Veranstaltungskalender

Veranstaltungen in Oktober–Dezember 2022

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
26. September 2022
27. September 2022
28. September 2022
29. September 2022
30. September 2022

October

1. Oktober 2022
2. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

17:00: fILISTINA 2022 - Festival für Kultur und Politik in Palästina


2. Oktober 2022

20 Jahre Palästina Initiative Region Hannover wollen wir mit der 10. Filistina – Festival für Kultur und Politik – 2022 feiern.
Nachdem unsere erste FILISTINA-Veranstaltung erfolgreich gelaufen ist (am 12. Mai), setzen wir im Oktober unsere Reihe nach der Sommerpause fort beginnend mit der Vernissage zur Ausstellung ‘Besetzte Leben’ am 2. Oktober in der Kulturfabrik Krawatte in Barsinghausen.

Alle Termine der Filistina 2022, samt Erläuterungen, sind auf der Webseite (runterscrollen) zu finden  sowie im Programmflyer.

Barsinghausen
Egestorfer Straße 28
Kulturfabrik Krawatte
Barsinghausen, 30890
3. Oktober 2022
4. Oktober 2022
5. Oktober 2022
6. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

19:00: War die documenta 15 antisemitisch?


6. Oktober 2022

Vortrag von Dr. Hans D. Baumann und anschließend Möglichkeit zur Diskussion. .

Von vielen überregionalen Medien und vorgeblichen Vertretern jüdischer Interessen wird die documenta 15 als antisemitisch bezeichnet.

Ist das pauschal richtig? Stimmt es in Bezug auf kritisierte Werke?
Basis dieser Vorwürfe sind die Ausweitung des Antisemitismus-Begriffs und die undifferenzierte Verwendung von „Judenhass“, die nicht mehr unterscheiden zwischen Kritik des Staates Israel und rechtsextremistischen Attentaten auf jüdische Mitbürger.

Über diese Fragen spricht der Kunstwissenschaftler und DOCMA-Herausgeber Dr. Hans D. Baumann
Eintritt: Frei - Spenden willkommen

Veranstalter: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V Kassel

 

Kassel
Germaniastraße 14
KulturSaal des Café Buch-Oase
Kassel-West, 34119

20:00: Buchvorstellung: Palästina und die Palästinenser


6. Oktober 2022

Vortrag und Diskussion mit Muriel Asseburg - Stiftung Wissenschaft und Politik, Autorin "Palästina und die Palästinser. Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart" -  [im Rahmen der Interkulturellen Woche]

 

Weimar
Goetheplatz 11
mon ami Weimar
Weimar, 99423
7. Oktober 2022
8. Oktober 2022
9. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

15:00: „Erzählt, daß wir keine Terroristen sind. Daß wir einfach normal leben wollen!“


9. Oktober 2022


Einladung zu Bericht & Diskussion
Kerstin Streich (EAPPI) berichtet über ihren dreimonatigen Aufenthalt in Bethlehem


Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

am 9. Oktober (Sonntag) ist es wieder soweit, das 'Café Palestine Bonn' öffnet seine Pforten im Cafe des MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn in der Brüdergasse.

Unsere diesmalige Referentin ist Kerstin Streich aus Bonn, die sich von April bis Juni diesen Jahres in Bethlehem befand, um an dem ökumenischen Begleitprogramm (EAPPI) in Palästina und Israel teilzunehmen. Ihr Auftrag: Menschen und Gemeinwesen zu begleiten, sie durch ihre Anwesenheit zu schützen und ihren täglichen Kampf und ihre Hoffnungen mit eigenen Augen zu sehen.

Was ist das EAPPI?

Die Abkürzung EAPPI steht für 'Ecumenical Accompaniment Programme for Palestine and Israel', das 'Ökumenische Begleitprogramm für Palästina und Israel'.
Das 2002 vom Weltkirchenrat (WCC, World Council of Churches) aufgelegte Programm ist eine Antwort auf die Bitte der christlichen Kirchen in Palästina um eine internationale schützende Präsenz im Land.
Seitdem werden, mit Ausnahme der zwei Pandemie-Jahre, kontinuierlich ökumenische BegleiterInnen - auch 'Ecumenical Accompaniers' (EA) genannt - für jeweils drei Monate als MenschenrechtsbeobachterInnen in die besetzten palästinensischen Gebiete entsandt. Dort wirken sie zur Zeit an fünf verschiedenen Einsatzorten.

Mit dem EAPPI in Bethlehem

Unsere Referentin war eine dieser 'Ecumenical Accompaniers'.
Von April bis Juni 2022, eine turbulente Zeit, in der Ramadan, das christliche Osterfest und das jüdische Pessachfest zusammenfielen, war sie in Bethlehem stationiert, zuständig für die Stadt sowie für das zum B- und C-Gebiet gehörende Umland.

Mit ihrem Team stand sie am 'Checkpoint 300', an der Mauer zwischen Bethlehem und Jerusalem, den täglich viele tausend in Israel arbeitende Palästinenser unter teilweise erniedrigenden Bedingungen passieren müssen, zeigte schützende Präsenz an Schulen, vor denen israelische Soldaten positioniert waren und besuchte Gemeinden und Flüchtlingslager, in denen es zu Zwischenfällen mit den Besatzern gekommen war.

Daneben gab es aber auch ermutigende und frohe Begegnungen: Mit mutigen, standhaften Palästinensern und Palästinenserinnen und mit AktivistInnen israelisch-jüdischer NGO, die sich für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina einsetzen.

Details zur Veranstaltung

Kontakt:ipk@ipk-bonn.de
Tel.: 0228/18038637 (11-16 Uhr, ansonsten AB)
Ort: MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn, Café
Brüdergasse 16 - 18 in 53111 Bonn
Zeit: 15:00 - 17:00 Uhr, 9. Oktober 2022 (Sonntag)
Eintritt:Frei, Spenden erbeten.

Mit freundlichen Grüßen
Angelika Vetter
(für den IPK-Vorstand)

Bonn
Brüdergasse 16 - 18
MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn, Café
Bonn, 53111
10. Oktober 2022
11. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

19:00: Palästina und die Palästinenser*innen – Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart


11. Oktober 2022

Vortrag und Diskussion mit Dr. Muriel Asseburg, Stiftung für Wissenschaft und Politik Berlin

Die Geschichte Palästinas und der Palästinenser*innen ist von Krieg, Vertreibung, Verlust und Exil und von einem fast hundertjährigen Befreiungskampf geprägt.
Die bekannte Nahost-Expertin Muriel Asseburg erzählt die Geschichte des kleinen, zerstückelten Landes und eines Volkes ohne Staat von der Israels im Jahre 1948 bis heute.
Ihre faktenreiche und zugleich einfühlsame Darstellung lässt uns Palästina und die Palästinenser*innen mit anderen Augen sehen.

Veranstaltungsankündigung

Veranstaltende*r: Palästina Forum München
Eintritt: Frei
Kontakt: Fuad Hamdan, fuhamdan@hotmail.com

München
Hans-Preißinger-Straße 8
Neuer Gasteig HP8
München, 81379
12. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

19:30: „Palästina und die Palästinenser“


12. Oktober 2022

Vortrag und Lesung mit Dr. Muriel Asseburg

Die Geschichte Palästinas und der Palästinenser ist von Krieg, Vertreibung, Verlust und Exil sowie von einem nunmehr fast hundertjährigen Befreiungskampf geprägt. Die bekannte Nahostexpertin Muriel Asseburg berichtet in ihrem Vortrag über die Geschichte Palästinas und eines Volkes ohne Staat von der Gründung Israels im Jahr 1948 bis heute. Auch porträtiert sie dabei wichtige palästinensische Politiker*innen, Künstler und Intelektuelle wie Yassir Arafat, Hanan Aschrawi, Mahmoud Darwisch und Edward Said.

Die Staatsgründung Israels im Mai 1948 und der folgende Krieg sind für die palästinensische Bevölkerung des britischen Mandatsgebiets Palästina als Nakba (die Katastophe) in die Geschichte eingegangen, bei der etwa 750 000 Palästinenser*innen vertrieben wurden und somit ihre Häuser, ihr Eigentum und ihre Heimat verloren. Muriel Asseburg erläutert Vorgeschichte und Hintergründe dieses Schlüsseljahres, erzählt die Geschichte der palästinensischen Nationalbewegung und ihrer wichtigsten Protagonisten, beschreibt Kriege, Aufstände sowie Friedensinitiativen und berichtet über die palästinensische Selbstverwaltung seit Mitte der 90er Jahre. Ihr faktenreicher und zugleich einfühlsamer Vortrag lässt Palästina und die Palästinenser*innen mit anderen Augen sehen.

Dr. Muriel Asseburg, geboren 1968, studierte Politikwissenschaft, Internationales Recht und Economics in München, wo sie auch promovierte. Seit 2001 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Nahostexpertin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, die auch das Auswärtige Amt bzw. die Bundesregierung in Fragen der Außenpolitik berät. 2021 erschien ihr viel gelobtes Buch „Palästina und die Palästinenser - Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart“.

In Kooperation mit dem Palmyra Verlag/Nahostarchiv Heidelberg

Heidelberg
Bergheimer Str. 76
vhs - Saal
Heidelberg, 69115

20:00: Filme aus Palästina: „Granatäpfel und Myrrhe“


12. Oktober 2022

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

Als er sich gegen die Beschlagnahmung seines Olivenhains durch israelische Siedler wehrt, wird der erst kurz verheiratete Zaid verhaftet. Seine junge Ehefrau, die Tänzerin Kamar, trägt plötzlich allein die Verantwortung für die Farm.
Zaids Familie möchte, dass sie sich den Traditionen unterwirft und dem Tanzen abschwört. Eine schwierige Gratwanderung für Kamar beginnt.

Palästina/D/F/GB/CUW 2008, Regie: Najwa Najjar, mit Yasmine Al Massri, Hiam Abbass, Ali Suliman, Ashraf Farah, 95 Min., OmU

Anschließende Diskussion mit der palästinensischen Soziologin und Frauenrechtlerin Himmat Zoubi, Berlin. Moderation: Gertraud Gauer-Süß (biz)


Spielfilme palästinensischer Regisseurinnen stehen in der Filmreihe in Bremen erstmalig im Mittelpunkt. Lebensgeschichten aus Palästina, die aus dem Blickwinkel von Frauen erzählt werden, kommen in der medialen Berichterstattung kaum vor. Gesellschaftliche Realitäten wurden bisher vielfach dokumentarisch abgebildet. Mit dieser dreiteiligen Reihe von Spielfilmen sollen palästinensische Filmkunst und Alltagsrealitäten einem breiten Publikum nähergebracht werden.

Die palästinensischen Regisseurinnen haben für ihre Geschichten eine Filmsprache entwichelt, die an Gehalt und Symbolik einmalig ist. Im Anschluss an die Filme ist Zeit für Gespräche mit sachkundigen Frauen.

Der Flyer mit dem vollständigen Programm „Starke Frauen – Filme aus Palästina“

Bremen
City 46 - Kommunalkino Bremen e.V.
Birkenstr. 1
Bremen , 28195
13. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

20:00: Buchvorstellung: Palästina und die Palästinenser


13. Oktober 2022

Vortrag und Gespräch mit Muriel Asseburg (Autorin des Buches).
Eintritt: 8 EUR, Vorverkauf in Walldorf

Gemeinschaftsveranstaltung von Stadbücherei Walldorf und BBP (bubp.de).

Walldorf
Hirschstr. 15
Stadtbücherei Walldorf
Walldorf, 69190
14. Oktober 2022
15. Oktober 2022
16. Oktober 2022
17. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

19:00: Veranstaltungsreihe zu "Gelingende Projekte des Zusammenlebens-und arbeitens zwischen Bürgern in Israel und Palästina“


17. Oktober 2022

Podiumsgespräch: Krieg und Frieden rund um das Mittelmeer im Rahmen der Veranstaltungsreihe des FZ MNH zu "Gelingende Projekte des Zusammenlebens- und arbeitens zwischen Bürgern in Israel und Palästina“ . Am 17. Oktober ist die Organisation Combatants for Peace zu Gast.  Ehemalige Kämpfer beider Seiten haben die Waffen niedergelegt und arbeiten zusammen für Alternativen der Konfliktbearbeitung.

Veranstaltungsankündigung hier und hier

Berlin
Pacelliallee 61
Martin-Niemöller-Haus
Berlin, 14195
18. Oktober 2022
19. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

17:00: Solidaritätskundgebung mit den palästinensischen Gefangenen


19. Oktober 2022

Berlin

19:30: Human Rights Defenders Fund’s Support for Palestinians who non-violently resist Forcible Transfer in Masafer Yatta


19. Oktober 2022

NIF Deutschland
Wir wollen Sie herzlich zu unserer Veranstaltung Human Rights Defenders Fund’s Support for Palestinians who non-violently resist Forcible Transfer in Masafer Yatta  einladen, die wir im Rahmen des Berlin-Besuchs von Einat Fogel-Levin von der Organisation und NIF Grantee Human Rights Defenders Fund (HRDF) veranstalten.

Wann: 19.10.2022 um 19:30 Uhr  Wo: Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ), Wiesbadener Straße 18, 14197 Berlin

Das Gespräch wird in englischer Sprache geführt.

Aufgrund der Corona-Pandemie bitten wir darum, dass sich alle im  vorhinein testen. Auf der Veranstaltung selbst bitten wir die Teilnehmenden eine Mund- und Nasenmaske zu tragen.

Weitere Informationen HIER (auf Englisch)

Berlin
Wiesbadener Straße 18
Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ)
Berlin, 14197
20. Oktober 2022
21. Oktober 2022
22. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

8:30: Internationale Tagung über Antisemitismus - Colloque international sur l’antisémitisme


22. Oktober 2022

Am 22. Oktober organisiert das luxemburgische Komitee für einen gerechten Frieden in Nahost  (CPJPO) zusammen mit Jewish Call for Peace eine internationale Tagung zum Thema Antisemitismus.
Anmeldung erforderlich über contact@paixjuste.lu

Im Rahmen des Nahostkonfliktes zwischen Israel und Palästina wird der Begriff Antisemitismus politisch instrumentalisiert. Die Verwirrung zwischen Antisemitismus und der Kritik an der Politik des Staates Israel entfremdet den Begriff seiner eigentlichen Bedeutung, wie auch die Debatte um die IHRA-Definition des Antisemitismus und die Jerusalemer Erklärung zeigt. Internationale Experten werden das Thema in Beiträgen und in der Diskussion mit dem Publikum erläutern und auch auf die Frage einer effektiven Prävention von Rassismus und Antisemitismus eingehen.

Alle Informationen zur Tagung, die zweisprachig stattfinden wird mit Simultanübersetzung finden Sie hier:

 

 

 

Neimënster
28, rue Münster
Neimënster, L-2160
Luxembourg
23. Oktober 2022
24. Oktober 2022
25. Oktober 2022
26. Oktober 2022
27. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

18:30: Neuordnung in Nahost. Wie müsste eine Konfliktlösung aussehen?


27. Oktober 2022

Vortrag: Michael Lüders

Krieg und Gewalt bestimmen zunehmend die Verhältnisse im Nahen Osten. Konfliktmanagement wird mit jeder Krise wichtiger. Doch gibt es wirklich eine Lösung im Dauerkonflikt zwischen Israelis und Palästinensern? Dialog und Austausch sind so gut wie zum Stillstand gekommen.
Die politischen Fronten verhärten sich weiter – auch innerhalb der israelischen Gesellschaft, wie die Konflikte zwischen arabischen und jüdischen Israelis im Frühsommer 2021 gezeigt haben. Kann es noch eine Chance für eine friedliche Koexistenz geben?

Michael Lüders ist Politik- und Islamwissenschaftler, der als Publizist u.a. für die ZEIT sowie Politik- und Wirtschaftsberater tätig ist.
Seit 2015 ist der Nahost-Experte als Nachfolger von Peter Scholl-Latour Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft.

Eintritt frei

Veranstalter: Deutsch-Palästinensischer Länderkreis
Kontakt: veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de

Veranstaltungshinweis - bitte runterscrollen bis zur entsprechenden Veranstaltung

Dortmund
Schützenstraße 35
Pauluskirche und Kultur
Dortmund, 44147

19:30: !GEW SAGT VERANSTALTUNG OHNE ANGABE VON GRÜNDEN AB! Kinderarbeit in Palästina. Die Situation arbeitender Minderjähriger unter Besatzung


27. Oktober 2022

"die GEW Rhein-Neckar/Heidelberg sagt die Veranstaltung „Kinderarbeit in Palästina“ ab.“

Online-Veranstaltung,
Zugang: Link: https://meet.goto.com/536204909 Zugangscode: 536-204-909 oder Einwahl über Telefon: +49  891 2140 2090
Der Link lässt sich nicht im Browser Firefox öffnen, sondern nur in Microsoft Edge oder Google Chrome. Weitere Hinweise am Ende der Seite

Referent:
Dr. Shir Hever, Mitglied der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost, Wirtschaftswissenschaftler, Journalist und Buchautor.
Moderation: Ekkehart Drost, Göttingen

Inhalt:
Millionen Kinder in aller Welt sind gezwungen, auf ihre Rechte auf Bildung, Freizeit und Schutz vor Ausbeutung zu verzichten, um durch ihre Arbeit das Überleben der Familie zu sichern.
Im besetzten Palästina erfahren arbeitende Kinder und Jugendliche ihre Rechtlosigkeit besonders einschneidend; denn israelisches Militär kontrolliert dort das Land; israelische Siedler, die palästinensisches Land illegal in Besitz genommen haben, bedrohen palästinensische Minderjährige auf ihrem Weg zur Arbeit; und Mauern und Checkpoints engen die Bewegungsfreiheit ein.
Der Referent ist ein ausgewiesener Kenner der Situation im Nahen Osten. Er hielt sich zuletzt im Juni 2022 in Palästina auf.

Nachfragen: Agnes Bennhold (a.bennhold@online.de), Heidelberg

Zugang:
Link: https://meet.goto.com/536204909 Zugangscode: 536-204-909
oder
Einwahl über Telefon: +49  891 2140 2090

Hinweis: Der Link lässt sich nicht im Browser Firefox öffnen, sondern nur in Microsoft Edge oder Google Chrome.
Wer Google Chrome oder MS Edge nicht installieren will, kann einen Browser verwenden, der als Chrome „identifiziert“ werden kann, wie z.B. der Vivaldi-Browser. Die Browser Brave, Safari, Opera oder der freie Browser (ungoogled) Chromium haben wir nicht getestet. Bitte selber prüfen!

Veranstalter:
GEW Rhein-Neckar-Heidelberg

Download Flugblatt zum  Online-Versenden

 

Online-Veranstaltung
28. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

19:00: BRD: Film-Erstaufführung: *Der große Bücherraub*


28. Oktober 2022

„Der Große Bücherraub“ (Dok.-Film v. Benny Brunner) - Den Nahostkonflikt und die NAKBA besser verstehen.
Der Große Bücherraub erzählt in deutscher Übersetzung chronologisch von der Plünderung von über 70.000 palästinensischen Büchern durch den neu gegründeten Staat Israel im Jahr 1948.
Nach der Filmvorführung findet eine Diskussion mit Nazih Musharbash (DPG-Präsident) statt.

Eintritt: Frei - Spenden willkommen.

Veranstalter: DPG RG Kassel e.V., Palästinensische Gemeinde Kassel e.V.

 

Kassel
Germaniastr. 14
KulturSaal des Café Buch-Oase
Kassel-West, 34119
29. Oktober 2022
30. Oktober 2022
31. Oktober 2022

November

1. November 2022
2. November 2022
3. November 2022
4. November 2022(1 Veranstaltung)

17:00: 1. Palästina-Filmtage Köln 04. – 07.11.2022


4. November 2022

Das 4-Tage-Programm mit einer bunten Palette palästinensischen Filmschaffens


Das ganze Programm kann HIER heruntergeladen werden
Eintritt 8,- / 7,- / 6,- €
Karten sind online und an der Abendkasse erhältlich. 
Kartenreservierung:  0221-33 77 05 15


04.- 07.11.2022

Fr. 4.11. 17 Uhr:
Ausstellungseröffnung Kunst und Journalismus
Bilder von Egisto Nino Ceccatelli und Sara Bessi, Ausstellung bis 09.11.2022

Filmprogramm

Fr. 04.11.2022 18:00 Uhr

Mediterranean Fever
ganz neu im Kino: eine nachbarschaftliche Beziehung mit mörderischen Folgen.


Fr. 04.11.2022 20:15 Uhr Kurzfilmprogramm

Einführung von und mit Irit Neidhardt:
Message from the Bottle – palästinensisches Filmschaffen


Samstag 05.11.2022 um 17:00 Uhr

WAJIB
Eine Rückkehr in die alte Heimat mit den traditionellen Erwartungen der Familie – da sind die Probleme vorprogrammiert…


Samstag 05.11.2022 um 19:00 Uhr

GIRAFFADA
der Kampf um das Überlebe einer Giraffe unter Besatzung.
Dramatisch, komisch und anrührend.


So 06.11.2022 um 15:00 Uhr

Heimat am Rande

Ein Film über drei Palästinenser in Israel
Der Filmemacher Wisam Zureik – ein in Israel geborener Palästinenser – bietet mit seinem Film einen tiefen, aufschlussreichen und anregenden Einblick in die Lebensumstände der drei Protagonisten. Der Film eröffnet einen Blickwinkel auf die Situation der palästinensischen Minderheit in Israel und erzählt von Marginalisierung, Gerechtigkeit, Trauer, Liebe, Wut und Hoffnung.


Montag 07.11.2022 20:00 Uhr

GAZA MON AMOUR
Eine dramatische Liebes-Komödie


Das ganze Programm können sie HIER herunterladen

Eintritt 8,- / 7,- / 6,- €
Karten sind online und an der Abendkasse erhältlich. 
Kartenreservierung:  0221-33 77 05 15


Wir, das CAFE PALESTINE COLONIA und der Städtepartnerschaftsverein Köln-Bethlehem, DANKEN ganz herzlich dem FILMHAUS für die geschmeidige und unkomplizierte Vorbereitung und Durchführung des Kinoprogramms und für die tolle Gastfreundschaft.

 

Köln
Maybachstraße 111
Filmhaus Köln
Köln, 50670
5. November 2022
6. November 2022(1 Veranstaltung)

18:00: Diskussionsrunde: Antizionismus als Tabu # 2


6. November 2022

Online Veranstaltung via ZOOM
Veranstaltungsankündigung

Hier Texte und Video zur Veranstaltung Antizionismus als Tabu #1

 

 

7. November 2022(1 Veranstaltung)

19:00: Achieving the Possible – Das (Un?)Mögliche erreichen!


7. November 2022

Online Veranstaltung über Zoom

Interessierte, die noch nicht in unserem Verteiler sind, melden sich bitte unter info@palaestina-initiative.de für den jeweiligen Vortrag oder den Newsletter an.
Der Link, der zur Teilnahme an der Veranstaltung (‘Meeting’) berechtigt, wird am Vortag der Veranstaltung über unseren Verteiler versendet und ist am Tag der Veranstaltung auf unserer Webseite zu finden.

Referent: Leonardo Carvalho Bandarra

Mit dieser Veranstaltung möchten wir die NGO METO vorstellen.
Die Middle East Treaty Organization (www.wmd-free.me) ist eine Nichtregierungsorganisation, die 2017 als Zusammenschluss von zivilgesellschaftlichen Aktivisten und Abrüstungsexperten gegründet wurde. Ziel ist, den Nahen Osten von allen Massenvernichtungswaffen (MVW) zu befreien. Dem zu Grunde liegt ein Vorschlag aus den 1970er Jahren für eine atomwaffenfreie Zone im Nahen Osten, erweitert um das Ziel, neben Atomwaffen auch chemische und biologische Waffen einzubeziehen.

METO arbeitet auf eine umfassendere Vision von regionaler Sicherheit und Frieden hin mit dem Ziel der Einrichtung einer massenvernichtungswaffenfreien Zone im Nahen Osten. Um dieses Ziel zu erreichen, verfolgt die Organisation einen traditionellen, auf Verträgen basierenden Ansatz. Er stützt sich sowohl auf diplomatische Mechanismen als auch Kampagnen der Zivilgesellschaft, die u.a. Programme und Veranstaltungen umfassen, die sich auf politische Debatten, Interessenvertretung und Bildung konzentrieren.

METO ist international aktiv und Partner u.a. der International Campaign to Abolish Nuclear Weapons und der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs.
Vor dem Referat macht Emad Kyay, Direktor der Middle East Treaty Organization, eine kurze Einführung.

Dr. Leonardo Bandarra ist ein Wissenschaftler, der sich mit der Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen und der Abrüstung, vor allem von Kernwaffen, beschäftigt. Er arbeitet als Wissenschaftler Mitarbeiter in der Universität Duisburg-Essen und ist Senior Research Associate in der Middle East Treaty Organization.

 

Online-Veranstaltung via Zoom
8. November 2022(1 Veranstaltung)

19:00: Was bedeuten die israelischen Knesset-Wahlergebnisse für die israelische Zivilgesellschaft?


8. November 2022

Online-Panel
Zur Anmeldung für die Veranstaltung melden Sie sich bitte über den Button "Anmeldung" auf der Veranstaltungsseite der NIF-Website oder schicken Sie bitte eine formlose E-Mail an info@nif-deutschland.de, wir senden Ihnen den Link zur Veranstaltung.
Der Link wird am Tag der Veranstaltung außerdem auf unserer
Facebook-Seite verfügbar sein.

Gäste:

  • Dr. Ofer Waldman (Kiryat Tivon), Autor, Redner, Berater, ehemaliger Vorsitzender des NIF Deutschland.
  • Dr. Nabila Espanioly (Nazareth), Leiterin des Al-Tufula Pedagogical Centre and Multipurpose Women’s Centre in Nazareth, Aktivistin und Mitglied der Partei “Hadash”, die zusammen mit der Partei Ta’al bei den Parlamentswahlen antritt.
  • Moderation: Jörn Böhme (NIF Deutschland)

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt

Am 1.   November 2022 wird in Israel ein neues Parlament gewählt. Es sind die fünften   Parlamentswahlen innerhalb von dreieinhalb Jahren. Bereits im April und September 2019, im März 2020 und im März 2021 fanden Parlamentswahlen statt.

Die letzte   Regierung war die erste seit 12 Jahren, deren Ministerpräsident nicht  Benjamin Netanjahu hieß. Sie bestand aus acht höchst unterschiedlichen   Parteien von rechts-nationalistisch bis linksliberal sowie zum ersten Mal in   der israelischen Geschichte einer Partei, die mehrheitlich von israelischen   Palästinenser:innen gewählt wurde. Die Regierung hielt über ein Jahr erstaunlich lange, zerbrach dann allerdings an   ihren inneren Widersprüchen und an äußerem Druck durch die Opposition.

Wiederum   ist von Schicksalswahlen in Israel die Rede. Manche Fragen sind   gleichgeblieben: wird es dem langjährigen Ministerpräsidenten Netanjahu, der   wegen mehrerer Fälle von Bestechlichkeit, Betrug und Untreue vor Gericht   steht, gelingen, eine parlamentarische Mehrheit zu gewinnen? Wird es mehreren   der schwachen Parteien der politischen Linken gelingen, die 3,25% Hürde zu überwinden?

Doch die   überragende Frage lautet: welche Rolle wird künftig die Partei „Religiöser   Zionismus“, ein Zusammenschluss aus drei rassistischen, messianistischen und homophoben Parteien, spielen? Die Kandidat:innen verstehen sich teilweise in   der Tradition von Rabbi Meir Kahane. Als dieser in den 80er Jahren Mitglied   der Knesset war, verließen die Abgeordneten den Plenumssaal, wenn er sprach.   Heute droht diese Partei nach Umfragen die drittstärkste Kraft im Parlament   zu werden.

Eine Woche   nach den Parlamentswahlen werden sich eine Reihe dieser Fragen von unseren   Gästen bereits beantworten lassen. Neben einer Analyse der Ergebnisse soll es   vor allem darum gehen, vor welchen Herausforderungen nach den Wahlen die   israelische Zivilgesellschaft steht. Diese werden enorm sein egal, ob   Netanjahu eine Regierung unter Einschluss der Partei „Religiöser Zionismus“   bilden kann, ob es erneut zu einer Regierung der anti-Netanjahu-Kräfte oder  ob es zu Neuwahlen kommt.

Wie sind   die israelischen Nichtregierungsorganisationen aufgestellt, welches sind ihre  Möglichkeiten und Grenzen, welche Unterstützung brauchen sie von außen und   wie kann diese organisiert werden?

Unsere   beiden Gesprächspartner:innen sind durch ihre langjährigen Erfahrungen   prädestiniert, uns bei der Beantwortung dieser Fragen zu helfen.
Hier bereits  zwei Beiträge von Dr. Ofer Waldman:

https://www.faz.net/podcasts/f-a-z-podcast-fuer-deutschland/einzige-demokratie-des-nahen-ostens-gefaehrdet-israel-vor-der-entscheidung-18418225.html

https://www.moz.de/nachrichten/politik/knesset-wahl-2022-in-israel-dr.-ofer-waldman-ueber-israelische-politik-und-eine-gefahr-fuer-die-demokratie-67240881.html

Fragen zu dem Themenkomplex sowie an die Gesprächspartner*innen bitte per Mail bis zum 7.11.2022 an den Moderator des Online-Panels unter folgender Adresse: joern.boehme@nif-deutschland.de.

9. November 2022
10. November 2022
11. November 2022
12. November 2022
13. November 2022
14. November 2022
15. November 2022
16. November 2022(1 Veranstaltung)

20:00: Filme aus Palästina: „Das Salz des Meeres“


16. November 2022

Eher zufällig lernen sich Soraya aus Brooklyn, Kind palästinensischer Flüchtlinge, die 1948 vor dem Krieg in den Libanon fliehen mussten, und Emad, der in einem Flüchtlingslager in der Westbank aufgewachsen ist, kennen. Auf der Suche nach der eigenen Identität brechen sie gemeinsam zu einer einfühlsam geschilderten Reise in ein Land auf, das für die einen Israel, für die anderen Palästina heißt.

Palästina/F/B/E/S 2008, Regie: Annemarie Jacir, mit Suheir Hammad, Saleh Bakri, Tamer Nafar, 109 Min., OmU

Anschließende Diskussion mit der palästinensischen Dokumentarfilmerin Nahed Awwad, Berlin. Moderation: Ivesa Lübben (Arbeitskreis Nahost)


Spielfilme palästinensischer Regisseurinnen stehen in der Filmreihe in Bremen erstmalig im Mittelpunkt. Lebensgeschichten aus Palästina, die aus dem Blickwinkel von Frauen erzählt werden, kommen in der medialen Berichterstattung kaum vor. Gesellschaftliche Realitäten wurden bisher vielfach dokumentarisch abgebildet. Mit dieser dreiteiligen Reihe von Spielfilmen sollen palästinensische Filmkunst und Alltagsrealitäten einem breiten Publikum nähergebracht werden.

Die palästinensischen Regisseurinnen haben für ihre Geschichten eine Filmsprache entwichelt, die an Gehalt und Symbolik einmalig ist. Im Anschluss an die Filme ist Zeit für Gespräche mit sachkundigen Frauen.

Der Flyer mit dem vollständigen Programm „Starke Frauen – Filme aus Palästina“ hier: 22-09-14 starke frauen filme aus palästina

Bremen
City 46 - Kommunalkino Bremen e.V.
Birkenstr. 1
Bremen , 28195
17. November 2022
18. November 2022
19. November 2022(1 Veranstaltung)

14:00: Infotisch zur Europäischen Bürgerinitiative EBI


19. November 2022

Berlin
20. November 2022(1 Veranstaltung)

15:00: Eye witness report from Palestine


20. November 2022

This Summer, an international delegation visited the West Bank. One of the delegation was Julia Kaiser, who is a member of the SDS student organisation in Leipzig. The delegation took part in demonstrations, visited local communities and experienced a situation of both hopelessness and continuing resistance.

The delegation was not just organised for a few individuals. Delegation members are now speaking at report-back meetings, where they can share their experiences. This is particularly important in Germany, where, like it or not, the discussion of Palestine is not the same as in other countries.

On Sunday, November 20th, Julia will be showing photographs and videos from the visit, explaining what she experienced, and discussing them with you. She will be joined by Fida’a Al-Zannin, who will talk about the situation in Gaza. This particular meeting is aimed at international activists and will be in English.

Following far right gains in the recent Israeli elections, there is a renewed discussion about how Palestine can finally be free. Who is a suitable partner for the international left, and who isn’t? How useful is it to talk about apartheid? In particular, what can we do concretely and how cam we influence the discussion in Germany?

The event will be taking place at Bilgisaray, Oranienstraße 45. and will be followed by a Küfa where international activists can eat and discuss politics together.

Berlin
Bilgisaray
Oranienstraße 45
Berlin, 10969
21. November 2022
22. November 2022(1 Veranstaltung)

19:00: Doppelte Standards - Die Beispiele Ukraine, Israel/Palästina, Irak


22. November 2022

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach (Journalist und Autor, Berlin)
Doppelte Standards - Die Beispiele Ukraine, Israel/Palästina, Irak - Zur unterschiedlichen Anwendung der universellen Völker- und Menschenrechtsnormen

VA: AK Palästina Tübingen

Tübingen
Gemeindehaus Lamm, Großer Saal
Am Markt 7
Tübingen, 72070
23. November 2022(1 Veranstaltung)

18:15: Vortrag: Als Ökumenische:r Begleiter:in in Palästina/Israel


23. November 2022

Beitrag zu einem gerechten Frieden
Elisabeth Flesch / Ulrich Förster

Von Januar bis April 2022 waren Elisabeth Flesch und Ulrich Förster als Teilnehmende des Ökumenischen Begleitprogramms des Ökumenischen Rates der Kirchen (EAPPI) im Einsatz in Ost-Jerusalem.

EAPPI wurde als Antwort auf einen Ruf der Kirchen in Jerusalem nach internationaler Präsenz ins Leben gerufen. Seit mittlerweile 20 Jahren begleiten Menschen aus vielen verschiedenen Ländern im Rahmen des Programms Palästinenser:innen in ihrem Alltag unter Besatzung und israelische wie
palästinensische Gruppen und Institutionen bei ihrem gewaltlosen Einsatz für einen gerechten Frieden.

Elisabeth Flesch und Ulrich Förster gehörten zur ersten Gruppe, die nach fast zweijähriger pandemiebedingter Pause die Begleitung vor Ort wieder aufnehmen konnte.
Elisabeth Flesch arbeitet bei Brot für die Welt in Berlin. Als Referentin für Finanzberatung und Verfahrenssicherung ist sie unter anderem auch für die Mittelost-Region zuständig.
Vor seinem Renteneintritt arbeitete Ulrich Förster als Religionslehrer und Supervisor in Bayreuth. Seit 20 Jahren gestaltet er das monatliche Taizé-Gebet in der Autobahnkirche in Himmelkron mit.

Eintritt frei. Spenden erwünscht.
Verantwortlich: AK Palästina im NEFF

Veranstaltungshinweis

Nürnberg
Evangelische Hochschule
Bärenschanzstraße 4, Raum S18 (Eingang Roonstraße) - U1 bis Haltestelle Gostenhof
Nürnberg, 90429
24. November 2022(1 Veranstaltung)

19:00: Für ein barrierefreies Leben in Massafar Yatta! / Gegen Aussperrung und Vertreibung in MY


24. November 2022

Referent: Theodor Wahl-Aust (Düsseldorf)

Israels oberster Gerichtshof hat am 4. Mai die Zerstörung von acht palästinensischen Dörfern und die Vertreibung von mehr als 1000 Menschen im Süden des Westjordanlands gebilligt unter Berufung darauf, dass in Masafer Yatta in den Bergen von Süd-Hebron ein Militämanövergebiet, die Feuerzone 918, errichtet werden müsse.

Diese Begründung der Errichtung von sogenannten Feuerzonen dient oft als Vorwand, um Platz zu schaffen für die Errichtung von Siedlungen.

Dort in Masafar Yatta südlich Hebron war Theodor Wahl-Aust bis vor kurzem – Frühjahr 2022 – im Auftrag von Pax Christi als Menschenrechtsbeobachter des Weltkirchenrats* im Einsatz.

Er berichtet vom verzweifelten Kampf der Menschen gegen die Vertreibung und damit den Ausschluss von dem Ort, wo sie seit Generationen gelebt haben.

*EAPPI: Ecumanical Accompaniment Programme in Palestine and Israel.

Hannover
Walderseestraße 100
Stadtteilzentrum Lister Turm, Raum 16
Hannover, 30177
25. November 2022
26. November 2022(1 Veranstaltung)

17:00: Auftaktveranstaltung: 75 JAHRE ISRAEL = 75 JAHRE VERTREIBUNG DER PALÄSTINENSER (NAKBA) - UND KEIN ENDE IN SICHT


26. November 2022

Der Deutsche Koordinationskreis Palästina Israel, KoPI
lädt  ein zur Auftaktveranstaltung des Gedenkjahres

 

 

Wann: Samstag, 26. November 2022 - 17:00 Uhr
Wo:
Robert-Havemann-Saal im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4 in 10405 Berlin

mit

  • Professor i.R. Norman Paech*: "Die Teilungsresolution - eine immer noch offene Rechnung der UNO."
  • Sarah El Bulbeisi*: „Was bedeutet die Nakba für die 2. Generation Palästinenser*Innen in Europa - eine persönliche Sicht und ein Ausblick auf die Zukunft.“
  • Jonas Abou Zaher*: Die NAKBA aus Sicht der Enkel-Generation“

Der palästinensische Lautenspieler Omran Taha* begleitet die Veranstaltung mit musikalischen Bildern von Palästina.

*Norman Paech: Prof. i. R. für öffentliches Recht an der Universität Hamburg, ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Fraktion DIE LINKEN.

*Dr. Sarah El Bulbeisi: Aufgewachsen in der Schweiz; promoviert hat sie in München an der LMU (Ludwig-Maximilians-Universität). Ihr Vater ist Palästinenser. So hat sie seit ihren frühen Jahren das Thema Palästina und seine Geschichte, insbesondere die Erfahrungen und Auswirkungen von Gewalt bei den Palästinensern der 1. und auch der 2. Generation in der Diaspora nicht losgelassen. Es wurde zum Thema ihrer Doktorarbeit und fand Niederschlag in dem Buch „Tabu, Trauma, und Identität - Subjekt-Konstruktionen von Palästinenser*innen in Deutschland und der Schweiz, 1960 bis 2015“. - Seit 2019 ist sie „Research Associate“ am Orient Institute in Beirut.

*Jonas Abou Zaher: 22 Jahre, bezeichnet sich selbst als Deutscher (Franke) mit palästinensischen Wurzeln. Seine Großeltern sind 1948 aus dem Norden Israels in den Libanon geflohen und leben seit 1975 in Deutschland. Er studiert derzeit Rechtswissenschaften in Erlangen. Ist seit seiner Jugendzeit politisch aktiv. Betrachtet sich als „Stimme der jungen Palästinenser in Deutschland“

*Omran Taha: Der Künstler ist Palästinenser. Er und seine Familie kamen zuletzt als Flüchtlinge aus Syrien nach Deutschland. Ursprünglich wurde seine Familie 1948 vertrieben.

Flyer zur Veranstaltung

*******

Anfahrt

Das Haus der Demokratie und Menschenrecht ist zu erreichen ab S-, U- und Regionalbahnhof Alexanderplatz
mit der Tramlinie M4 sowie den Buslinien 142 und 200.

Haltestelle ist jeweils "Am Friedrichshain"

Berlin
Greifswalder Straße 4
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Robert-Havemann-Saal
Berlin, 10405
27. November 2022
28. November 2022
29. November 2022
30. November 2022

December

1. Dezember 2022
2. Dezember 2022(1 Veranstaltung)

18:30: Palästina und Israel in Schulbüchern - Ideologie und Propaganda im Bildungswesen


2. Dezember 2022

ANMELDUNG

Veranstaltung und Diskussion mit

Prof. em. Dr. Nurit Peled-Elhanan, Hebräische Universität Jerusalem
Dr. Samira Alayan, Hebräische Universität Jerusalem, David Yellin Teacher College

Wie viel Ideologie und Doktrin prägen Lehrmittel, die in Israel und Palästina eingesetzt werden? Die Referentinnen gehen dieser Frage nach – und betonen das Recht von Schüler*innen und Auszubildenden auf ausgewogene Information und Bildung.

Dr. Samira Alayan lehrt und forscht an der Hebräischen Universität in Jerusalem, am David Yellin Seminar und an der Seymour Fox Schule für Pädagogik. Sie ist Autorin des Buches „Education in East Jerusalem: Occupation, Political Power and Struggle“. Dr. Alayan zeigt, wie der komplexe Alltag im von Israel annektierten Ostjerusalem das Bildungssystem für palästinensische SchülerInnen prägt.

Prof. em. Nurit Peled-Elhanan ist Erziehungswissenschafterin an der Hebräischen Universität in Jerusalem und am David Yellin Seminar. In dem Buch „Palestine in Israeli Schoolbooks – Ideology and Propaganda in Education“ stellt sie dar, wie der Staat Israel das Bildungssystem nutzt, um den Ausschluss des Palästinensischen und Nichtjüdischen in der israelischen Gesellschaft mehrheitsfähig zu machen.

Referat in englischer Sprache. Übersetzung wird angeboten.

Veranstalter: Kath. Bildungswerk Stuttgart

Webseite: kbw-stuttgart.de

Kontakt: Kath. Bildungswerk Stuttgart, Königstr. 7, 70173 Stuttgart, info@kbw-stuttgart.de, kbw-stuttgart.de

Haus der Katholischen Kirche Stuttgart
Königstr. 7
Haus der Katholischen Kirche Stuttgart
Stuttgart, 70173
3. Dezember 2022
4. Dezember 2022(1 Veranstaltung)

15:00: Einladung zu einem palästinensischen Kulturtag


4. Dezember 2022

Köln
Bürgerzentrum Ehrenfeld
Venloer Str. 529
Köln, 50825
5. Dezember 2022(1 Veranstaltung)

18:00: Apartheid in Israel? Ein Begriff und die internationale Debatte


5. Dezember 2022

Vortrag und Diskussion mit Dr. Muriel Asseburg

Am 1. Februar 2022 präsentierte Amnesty International einen umfassenden Bericht, in dem es Israel vorwirft, an den Palästinenserinnen und Palästinensern Apartheid zu verüben und damit ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen.

Der Amnesty-Bericht reiht sich ein in eine Serie von Publikationen palästinensischer, israelischer und internationaler Menschenrechtsorganisationen, die in Israel bzw. in den palästinensischen Gebieten nunmehr die Schwelle zur Apartheid überschritten sehen. Zudem untersuchen mehrere internationale Gremien den Apartheidvorwurf.

Muriel Asseburg wird in ihrem Vortrag auf die aktuelle Situation in Israel und den palästinensischen Gebieten eingehen sowie auf den Apartheidbegriff und die internationale Debatte über den Apartheidvorwurf gegen Israel.

Dr. Muriel Asseburg studierte Politikwissenschaft, Völkerrecht und Volkswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo sie 2000 auch promovierte. Heute ist sie Senior Fellow in der Forschungsgruppe Afrika und Mittlerer Osten an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Deutsches Institut für internationale Politik und Sicherheit in Berlin. Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen u.a. auf Konfliktdynamiken und Friedensbemühungen im Nahen Osten (insbesondere Israel/Palästina und Syrien). Asseburg hat u.a. in Jerusalem, Ramallah, Damaskus und Beirut gelebt und gearbeitet. Ihre wissenschaftliche Arbeit verortet sich in der Friedens- und Konflikt-, der Transformations- und Autoritarismus- sowie der Außenpolitikforschung. Zu ihren Publikationen gehört „Palästina und die Palästinenser. Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart" (2. Aufl. 2022).

AnsprechpartnerIn
Carmen Oschmann
0681 - 906 26 - 21
co@sdsaar.de

Anmeldeformular

Webseite: stiftung-demokratie-saarland.de
Ort: Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken, Europaallee 18, 66113 Saarbrücken
Kontakt: Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken, Europaallee 18, 66113 Saarbrücken, Telefon: 0681/90626-0, sds@stiftung-demokratie-saarland.de, stiftung-demokratie-saarland.de

Saarbrücken
Europaallee 18
Politische Akademie der SDS
Saarbrücken, 66113
6. Dezember 2022
7. Dezember 2022
8. Dezember 2022
9. Dezember 2022
10. Dezember 2022
11. Dezember 2022
12. Dezember 2022(1 Veranstaltung)

19:00: Die Gespenster der Vergangenheit verbergen sich hinter jedem Stein


12. Dezember 2022

 

Vortrag und Diskussion mit Dr. Shir Hever

Veranstalter: Göttinger Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern

Verantwortlich: Ekkehart Drost

 

 

 

 

 

 

 

Göttingen
Holbornsches Haus
Rote Str. 34
Göttingen, 37073
13. Dezember 2022
14. Dezember 2022
15. Dezember 2022
16. Dezember 2022
17. Dezember 2022
18. Dezember 2022(1 Veranstaltung)

15:00: Warum die Bezeichnung„Konflikt“ auf Palästina und den Staat Israel nicht zutrifft


18. Dezember 2022

Berichte, Analysen, Debatten aus der Wirklichkeit vor Ort!
Veranstaltung mit Dr. Karin Gerster,  Auslandsbüroleiterin der Rosa-Luxemburg-Stiftung für Palästina und Jordanien.
Karin Gerster bringt zur Veranstaltung mit dem Palästinakomitee aktuelle Informa­tionen zur Entwicklung mit. Sie wird auch der Diskussion mit den Besucher:innen viel Raum geben.

Die Ver­anstaltung findet statt am
Sonntag, 18. Dezember 2022, 15 Uhr, im Clara-Zetkin-Waldheim,
Gorch-Fock-Str. 26, 70619 Stuttgart-Sillenbuch. Haltestelle Silberwald – U7,
Wegbeschreibung

Stuttgart
Clara-Zetkin-Waldheim
Gorch-Fock-Str. 26, Haltestelle Silberwald - U7
Stuttgart, 70619
19. Dezember 2022
20. Dezember 2022
21. Dezember 2022
22. Dezember 2022
23. Dezember 2022
24. Dezember 2022
25. Dezember 2022
26. Dezember 2022
27. Dezember 2022
28. Dezember 2022
29. Dezember 2022
30. Dezember 2022
31. Dezember 2022

January

1. Januar 2023