Veranstaltungen in August–Oktober 2022

MoMontag DiDienstag MiMittwoch DoDonnerstag FrFreitag SaSamstag SoSonntag

August

1. August 2022
2. August 2022
3. August 2022
4. August 2022
5. August 2022
6. August 2022
7. August 2022(2 Veranstaltungen)

Kategorie: General 16:00: Kundgebung gegen Israels Angriff auf Gaza

16:00: Kundgebung gegen Israels Angriff auf Gaza


7. August 2022

Berlin
Potsdamer Platz
Berlin, 10785

Kategorie: General 18:00: Demonstration - Stoppt den Krieg gegen Gaza

18:00: Demonstration - Stoppt den Krieg gegen Gaza


7. August 2022

Das israelische Regime hat seine Agression gegen das palästinensische Volk fortgesetzt. 10 Menschen wurden gestern bei einer Bombardierung der Besatzungstruppen auf Gaza ermodet, darunter ein 5-jähriges Kind.
Kommt am Sonntag um 18. auf die Straße, um eure Solidarität mit den Menschen in Gaza zu zeigen!
Sonntag, 7. August 18:00
Lautenschlagerstr., Stuttgart
Stuttgart
Königstraße 7
Haus der Katholischen Kirche
Stuttgart, 70173
8. August 2022
9. August 2022
10. August 2022
11. August 2022
12. August 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 20:30: Kerzen-Kundgebung für die gefallenen Opfer des israelischen Angriffskrieges auf Palästina

20:30: Kerzen-Kundgebung für die gefallenen Opfer des israelischen Angriffskrieges auf Palästina


12. August 2022

Freitag, 12. August 2022 - 20:30 Uhr
Potsdamer Platz - 10785 Berlin

Berlin
Potsdamer Platz
Berlin, 10785
13. August 2022(2 Veranstaltungen)

Kategorie: General 16:00: Kundgebung für die Opfer in Gaza.

16:00: Kundgebung für die Opfer in Gaza.


13. August 2022

 Kundgebung am Samstag, 13.08. - 16:00 Uhr
Herz-Jesu-Kirche - Löhrrondell 1a - 56068 Koblenz (Innenstadt)
#FreePalestine
Solidarität in Loyalität gegenüber den Märtyrer*innen unseres Volkes und in Anklage der abscheulichen Verbrechen der zionistischen Besatzung:
  • Gegen Zivilist*innen im Gazastreifen;
  • Schändung der gesegneten Al-Aqsa-Moschee
  • Tötungen und Verhaftungen im Westjordanland, kaltblütig und vor aller Augen.
*Bitte Palästinensische Flaggen posten und mitbringen*
البشعة :
- ضد المدنيين في قطاع غزة .
-استباحة المسجد الاقصى المبارك.
- قتل واعتقالات في الضفة الغربية بكل دم بارد وعلى مسمع ومرأى الجميع.
*الزمان* يوم السبت الموافق في 13.08.2022
16:00 Uhr
*المكان*
ساحة الكنيسة اللورسنتر
Herz-Jesu-Kirche - Löhrrondell 1a - 56068 Koblenz
Veranstaltungsankündigung auf FACEBOOK
Koblenz
Löhrrondell 1a
Herz-Jesu-Kirche
Koblenz (Innenstadt), 56068

Kategorie: General 16:00: KUNDGEBUNG: DER TERROR IST NOCH NICHT VORBEI - FREIHEIT FÜR PALÄSTINA

16:00: KUNDGEBUNG: DER TERROR IST NOCH NICHT VORBEI - FREIHEIT FÜR PALÄSTINA


13. August 2022

Liebe Menschen,
der israelische Staat hat schon wieder Gaza, das größte Freiluftgefängnis der Welt, bombardiert. Bei diesem Bombenterror starben seit dem 05. August 46 Menschen, davon 32 Zivilist*innen, darunter 16 Kinder. Zwar wurde am 08. August eine Waffenruhe vereinbart, doch tötete die Besatzungsarmee noch am darauf folgenden Tag 3 weitere Palästinenser*innen in Nablus. Darunter Ibrahim al-Nabulsi, einen Widerstandskämpfer der Fatah.
Wir müssen beachten, dass es sich dabei nicht um einen immer wieder aufflammenden "Konflikt" zwischen zwei ebenbürtigen Parteien handelt. Vielmehr ist das zionistische Projekt Israel ein siedlerkolonialer Staat, der zwangsläufig Kolonialist*innen und Kolonialisierte herstellt und somit Unterdrücker*innen und Unterdrückte. Es ist ein System, dass nur durch ständige Gewalt und Repression bestehen kann. Allein seit Beginn diesen Jahres wurden 130 Palästinenser*innen von der Kolonialarmee oder Siedler*innen ermordet. Doch mit Unterdrückung geht auch immer Widerstand einher, den die Palästinenser*innen seit schon über 75 Jahren leisten.
Lasst uns gemeinsam den Widerstand der Palästinenser*innen gegen das israelische Besatzungsregime unterstützen, indem wir hier in Münster zusammen auf die Straße gehen. Die Demo wird am Samstag 13.08. um 16 Uhr am Hauptbahnhof beginnen.
Bringt eure Palästina-Fahnen, Kufiyas und roten Fahnen mit und natürlich eure Genoss*innen, Freund*innen und Familien.
Freiheit für Palästina! Freiheit für alle unterdrückten Menschen!
Palästina Antikolonial
Veranstaltungshinweis auf FACEBOOK
Münster
Hauptbahnhof
Münster, 48143
14. August 2022
15. August 2022
16. August 2022
17. August 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 17. Aug. - 04. Nov.Tourplan 2022 Nablus Circus School

17. Aug. - 04. Nov.Tourplan 2022 Nablus Circus School

17. August 2022

Kontakt:

Behnaz Vassighi
Projektleitung / Buchung, Koordination
Fon: 040 39900413
behnaz.vassighi[at]kinderkulturkarawane.de

Sarah Höfling
Projektorganisation / Projektleitung CREACTIV für Klimagerechtigkeit
sarah.hoefling[at]kinderkulturkarawane.de
sarah.hoefling[at]klimaretter.hamburg (CREACTIV)
Fon: 040 399 000 33

Büroadresse:
Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH
Nernstweg 32
22765 Hamburg

Wir sind Mitglied in der W3- Werkstatt für internationale Kultur- und Politik e.V.

Tourplan 2022 - Nablus Circus School

17.08.2022 Bildergebnis für flugzeug icon Ankunft Frankfurt
18.08.2022
19.08.2022 Bielefeld
20.08.2022 Bildergebnis für bus icon Anreise Bonn
21.08.2022 Bonn
22.08.2022 Bonn
23.08.2022
24.08.2022  Bildergebnis für bus icon Anreise Hamburg
25.08.2022 Hamburg
26.08.2022   Abreise HamburgBildergebnis für bus icon
27.08.2022 Heidesheim
28.08.2022
29.08.2022
30.08.2022
31.08.2022 Bildergebnis für bus icon Anreise Radebeul
01.09.2022 Radebeul
02.09.2022 Radebeul
03.09.2022 Radebeul
04.09.2022 Radebeul
05.09.2022 Bildergebnis für bus icon Anreise Gütersloh
06.09.2022 Gütersloh
07.09.2022 Gütersloh
08.09.2022 Bildergebnis für bus icon Abreise Gütersloh
09.09.2022 reserviert
10.09.2022 reserviert
11.09.2022 Bildergebnis für bus icon Anreise Aachen
12.09.2022 Aachen
13.09.2022 Aachen
14.09.2022 Aachen
15.09.2022 Aachen
16.09.2022 Aachen
17.09.2022 Aachen
18.09.2022 Aachen
19.09.2022 Aachen
20.09.2022 Aachen
21.09.2022 Aachen
22.09.2022 Aachen
23.09.2022 Aachen
24.09.2022 Bensheim
25.09.2022 Passau
26.09.2022 Bildergebnis für bus icon Anreise Nürnberg
27.09.2022 Nürnberg
28.09.2022 Nürnberg
29.09.2022 Nürnberg
30.09.2022 Bildergebnis für bus icon Abreise Nürnberg
01.10.2022 Burghausen
02.10.2022 Burghausen
03.10.2022 Burghausen
04.10.2022 Burghausen
05.10.2022
06.10.2022
07.10.2022 Ludwigshafen
08.10.2022 Ludwigshafen
09.10.2022 Ludwigshafen
10.10.2022 Bildergebnis für bus icon Anreise Freiburg
11.10.2022 Freiburg
12.10.2022 Freiburg
13.10.2022 Bildergebnis für bus icon Abreise Freiburg > Mannheim
14.10.2022 Mannheim
15.10.2022 Mannheim
16.10.2022 Bildergebnis für bus icon Abreise Mannheim > Weimar
17.10.2022 Weimar
18.10.2022 Weimar
19.10.2022 Weimar
20.10.2022 Weimar
21.10.2022 Weimar
22.10.2022
23.10.2022 Güntersleben
24.10.2022 Güntersleben
25.10.2022
26.10.2022 Bildergebnis für bus icon Anreise Minden
27.10.2022 Minden
28.10.2022 Minden
29.10.2022 Minden
30.10.2022 Bildergebnis für bus iconAnreise Osnabrück
31.10.2022 Osnabrück
01.11.2022 Osnabrück
02.11.2022 Osnabrück
03.11.2022 Osnabrück
04.11.2022 Abreise
Tourplan 2022 Nablus Circus School
18. August 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:00: Dr. Joseph Croitoru – “Der ewige Streit um Jerusalems heilige Stätten”

19:00: Dr. Joseph Croitoru – “Der ewige Streit um Jerusalems heilige Stätten”


18. August 2022

Veranstaltung via Zoom
Der Vortrag wird nicht aufgezeichnet. Verbindliche Anmeldung für den Zoom-Vortrag:
Anmeldung-Vortrag@dpg-netz.de

Joseph Croitoru studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Judaistik in Jerusalem und Freiburg. Als freier Journalist war er zunächst für die israelische Presse tätig, seit 1992 schreibt er für deutschsprachige Medien. Schwerpunkte seiner journalistischen Arbeit sind Nahost und Osteuropa, jüdische Geschichte, Islam, religiöser Fundamentalismus und Terrorismus. Er ist verheiratet und lebt in der Nähe von Freiburg im Breisgau.

Literatur: Joseph Croitoru: Al-Aqsa oder Tempelberg: Der ewige Kampf um Jerusalems heilige Stätten, C.H. Beck Verlag, München 2021, ISBN 9783406765858, Gebunden, 365 Seiten, 26.95 EUR

Das Areal, auf dem die umstrittenen heiligen Stätten, Haram Al-Sharif, Al-Aqsa und die Klagemauer sich befinden, wird auch als Tempelberg bezeichnet. Der jüdische Tempel wurde von den Babyloniern um 540 v.Chr. und nach dessen Wiederaufbau im Jahr 70 n. Chr. von den Römern zerstört. Nach der friedlichen Eroberung Jerusalems durch die Muslime wurden auf dem Areal die beiden islamischen Moscheen errichtet, die als die drittheiligsten Stätten im Islam gelten. In dem Vortrag geht Herr Croitoru auf die Geschichte, die Nutzung und den ewigen Streit ein und verdeutlicht das Interesse und den Konflikt um dieses Areal.
Veranstaltungshinweis

Online Veranstaltung via ZOOM
19. August 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:00: 125. Jahrestag des Ersten Zionistenkongresses in Basel: Von Plänen für eine jüdische nationale Heimatbis hin zu einem Apartheidstaat

19:00: 125. Jahrestag des Ersten Zionistenkongresses in Basel: Von Plänen für eine jüdische nationale Heimatbis hin zu einem Apartheidstaat


19. August 2022

Online-Veranstaltung via ZOOM
Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/2638436912
Meeting-ID: 263 843 6912

Über Skype for Business beitreten

Online-Veranstaltung via Zoom
20. August 2022
21. August 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 15:30: Bonn: "Kommt und staunt!" - Zirkus & Theater aus Palästina mit der Nablus-Circus-School

15:30: Bonn: "Kommt und staunt!" - Zirkus & Theater aus Palästina mit der Nablus-Circus-School


21. August 2022

Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir Euch/Sie für den 21. August 2022 (Sonntag) zum Auftritt der Nablus Circus School in der Aula der Gesamtschule Bonn-Beuel ein.

Die Lebensrealität der Palästinenser in Nablus unter Israels menschenverachtender Besatzung ist von endlosen Schikanen, unablässigen Erniedrigungen und Angriffen israelischer Militärs und Siedlern bestimmt, die auch vor palästinensischen Kindern und Jugendlichen nicht halt machen. Um so wichtiger ist es für die Kinder und Jugendlichen, sich das Leben nicht vollständig von der Besatzung diktieren zu lassen und Freiräume zu schaffen, in denen sie sich entfalten und entspannen können.

Einen solchen Freiraum bietet der Assirk Assaghir (Kleiner Zirkus) in Nablus. Hier wird den Jugendlichen ein Raum geboten, in dem sie ihre Kreativität und Lebensfreude durch Jonglage, Akrobatik und Gesang zum Ausdruck bringen könen.

In ihrer neuesten Produktion, "Kommt und staunt!" (orig. "Being Seen"), setzen die fünf jungen Artisten und Artistinnen des Assirk Assaghira auf die Mittel des Zirkus - Jonglage, Akrobatik und Clownerie - , um ihren Träumen und Zielen aber auch ihren Ängsten und Verletzungen Ausdruck zu geben.

Sie zeigen, wie sich selber sehen - aber auch wie sie gesehen werden und welche Schwierigkeiten sie zu meistern hatten, um auch von ihren Familien und Nachbarn akzeptiert zu werden.

Der Auftritt in Bonn ist Teil einer von der "KinderKulturKarawane" organisierten Tournee, die durch mehrere Städte führt. Mehr dazu erfahren Sie hier.
Mehr zu den anderen Gruppen, die mit der "KinderKulturKarawane" unterwegs sind, finden Sie hier wieder.

Der Bonner Auftritt der Nablus-Circus-School wird vom 'Integrationsrat der Stadt Bonn' unterstützt:
Integrationsrat der Stadt Bonn


 

Details zum Auftritt
Ort: Integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel
Aula
Siegburger Str. 321
53229 Bonn
Datum: 21. August 2022
Einlass: 15:30 Uhr
Start: 16:00 Uhr
Eintritt: Normal 10 €
Ermässigt (Schüler, Azubis, Studenten …) 5 €
Kinder bis 12 Jahre frei
Anfahrt:  ÖPNV:
Bus: "Bonn Friedenstraße": Linie 516, 529, 603.
Bus: "Bonn Alte Schulstraße": Linie 516, 529, 603.
Bus: "Bonn Gesamtschule Beuel": Linie 516.
S-Bahn: "Bonn Vilich-Müldorf": Linie 66, 67.
Kfz:
Vor der Schule befindet sich ein Parkplatz.
Kontakt: ipk@ipk-bonn.de
Tel.: 0228/18038637 (AB)
Bonn
Siegburger Str. 321
Aula der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel
Bonn, 53229
22. August 2022
23. August 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 23. - 28. Aug. 2022Veranstaltungen zu "Keine Unterstützung von Zionismus-Feiern durch die Stadt Basel – Keine Verharmlosung der israelischen Apartheid"

23. - 28. Aug. 2022Veranstaltungen zu "Keine Unterstützung von Zionismus-Feiern durch die Stadt Basel – Keine Verharmlosung der israelischen Apartheid"

23. August 2022

Flugblatt
siehe auch unten nach den Veranstaltungshinweisen

Veranstaltungen
Infos zu Protestveranstaltungen und der offene Brief an die Regierung des Kantons Basel-Stadt, der weiter unterstützt werden kann: no-to-apartheid.com

  • Bis 23.8. DI–SA 11–19, SO 13–19h, Blaukreuzhaus Münchenstein, Bruckfeldstrasse 3 (Tram 10 bis Hofmatt)
    Ausstellung «Frieden ist möglich – auch in Palästina» friedenundgerechtigkeit.ch/?p=2981

 

  • MI 24.8. 20h, Neues Kino, Klybeckstrasse 247https://friedenundgerechtigkeit.ch/?p=2981
    «Und es ward Israel ...» Film von Romed Wyder zur Geschichte des politischen Zionismus. Der Autor stellt sich anschliessend der Diskussion. Organisiert von der Palästina-Solidarität Region Basel https://palaestina-info.ch/

 

  • SA 27.8. 17h, Saal des Gewerkschaftshauses (Claraplatz) Podiumsveranstaltung von Palästina Spricht mit kritischen Beiträgen zur Situation in Palästina. gegenkongress.noblogs.org/

 

  • SO 28. 8. ab 15h Besammlung De Wette-Park (beim Bahnhof SBB) Protestkundgebung gegen den Zionistenkongress und seine Unterstützung durch die Regierung des Kanton Basel-Stadt Die Route wird mit den Behörden abgesprochen. Jeder Ausdruck von Antisemitismus ist untersagt. Ausschliesslich Flaggen Palästinas erwünscht.

Alle Details auch auf https://palaestina-info.ch/ oder swiss-palestine-network.ch/de/veranstaltungen/aktuell

In den nächsten Tagen wird rund um den Barfüsser- und den Messeplatz in Basel ein grosses Aufgebot an Polizei und Militär zum Einsatz kommen. Der Grund: Zionistische Organisationen feiern den 125. Jahrestag des ersten Zionistenkongresses, der 1897 in Basel stattgefunden hat.

Darin hat die zionistische Bewegung die ideologischen Grundlagen des heutigen Staates Israel gelegt. Dieser wurde unter gezielter Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung ab dem Jahr 1947 gegründet. Bis heute ist Israel gekennzeichnet durch unzählige die palästinensische Bevölkerung diskriminierende Gesetze und Praktiken. Die Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung aus immer weiteren Teilen des Landes hält unvermindert an.

Anerkannte Menschenrechtsorganisationen wie zuletzt Amnesty International und Vertreter*innen der UNO werfen Israel heute vor, ein Apartheidregime errichtet zu haben und Siedlerkolonialismus zu betreiben. Auch unzählige jüdische Intellektuelle in Israel und der Welt verurteilen das zionistisch-israelische Selbstverständnis. Der Staat enthält den Palästinenser*innen in Israel, dem von Israel besetzten Gebiet sowie im Exil im Namen seines jüdischen Charakters fundamentale Grundrechte vor.

Ende Juni haben sich zahlreiche Organisationen und Personen in einem offenen Brief an die Basler Regierung gewandt und sie aufgefordert, ihre logistische und finanzielle Unterstützung für die Feierlichkeiten zurückzuziehen. Die Kritik richtet sich dabei explizit nicht gegen Einzelpersonen und schon gar nicht gegen Juden/Jüdinnen in Israel/Palästina, in Basel, der Schweiz oder anderswo. Uns ist bewusst, dass der Zionismus eine Reaktion auf die Verfolgung der Juden/Jüdinnen in Europa war. Er war aber vom kolonialistischen Denken der damaligen Zeit geprägt und schuf, unterstützt durch die damaligen Kolonialmächte und die Sowjetunion, eine neue Ungerechtigkeit gegenüber den Palästinenser*innen.

Seit Jahren ruft die palästinensische Zivilgesellschaft Menschen in aller Welt auf, Israel für seine Völker- und Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen und die Zusammenarbeit mit israelischen Institutionen und Behörden zu beenden (www.bdsmovement.net bzw. www.bds-info.ch). Die Basler Regierung ignoriert die Kritik, rühmt sich stattdessen der Bedeutung Basels für den Zionismus und Israel und empfängt den israelischen Präsidenten Isaac Herzog mit offenen Armen. In ihrer Antwort auf den offenen Brief verharmlosen die politisch Verantwortlichen auf erschreckende Weise die systematische Verletzung grundlegender Rechte der Palästinenser*- innen und die ihr zugrundeliegende zionistische Politik.

Wir fordern die Basler Regierung noch einmal mit Nachdruck auf, sich aus jeglicher Beteiligung an den Zionismus-Feierlichkeiten zurückziehen und jegliche Kooperation mit offiziellen israelischen Institutionen und Repräsentant*innen des Staates zu beenden.

No support of Zionism celebrations by the city of Basel - No trivialization of Israeli apartheid

Pas de soutien de la ville de Bâle aux célébrations du sionisme - Pas de banalisation de l'apartheid israélien

Basel - verschiedene Veranstaltungsorte
24. August 2022
25. August 2022
26. August 2022
27. August 2022
28. August 2022
29. August 2022
30. August 2022
31. August 2022

September

1. September 2022
2. September 2022
3. September 2022
4. September 2022
5. September 2022(3 Veranstaltungen)

Kategorie: General 19:00: 50 Jahre Olympiaanschlag - Ein Augenzeuge berichtet

19:00: 50 Jahre Olympiaanschlag - Ein Augenzeuge berichtet


5. September 2022

mit Magdi Gohary - er ist der einzige Zeitzeuge in Deutschland, der direkt mit dabei war und noch über das Olympia-Attentat vor 50 Jahren berichten kann.
Moderation: Johannes Wanka

Der Münchner Altaktivist Magdi Gohary bekam damals einen Anruf aus dem Auswärtigen Amt, ob er bereit wäre, dem damaligen Krisenstab zu helfen.
Der Deutsch-Ägypter war aufgrund seines Wissens über die Nahostregion und den israelisch-palästinensischen Konflikt gefragt. Mit dem Anschlag hatte eine palästinensische Gruppe namens „Schwarzer September" den Nahostkonflikt zwischen Israel und den Palästinensern mitten ins Olympische Dorf in München getragen.

Magdi Gohary fungierte damals mit arabischen Diplomaten leider erfolglos als Vermittler zwischen dem Krisenstab und den Palästinensern. Er redete mit beiden Seiten, dem Krisenstab, aber er ging auch persönlich in die Connollystraße 31, das Haus, in dem sich die Attentäter mit ihren israelischen Sportler-Geiseln verschanzt hatten, um einen Ausweg zu finden.

Das Attentat endete am 6. September mit einem dilettantischen Befreiungsversuch der Polizei auf dem Militärflughafen Fürstenfeldbruck: Alle elf Geiseln, ein Polizist und fünf Palästinenser wurden bei dem Attentat getötet.

Heute mit einem halben Jahrhundert Abstand, hat sich Magdi Gohary historisierend auf alle Seiten eingelassen.
Die israelischen Sportler, sagt er, wurden unschuldige Opfer der Palästinenser, die internationale Aufmerksamkeit suchten, aber auch der Raison zweier Staaten: Die Israels, das sich strikt weigerte mit Terroristen zu verhandeln, egal wie es ausgeht, und die der deutschen Behörden, die alles daran setzten, dass die ersten Olympischen Spiele der Nachkriegszeit in Deutschland unter allen Umständen weitergingen.

Flyer



München
Lindwurmstr. 71 - U3 / U6 Goetheplatz
Saal der Münchner Aidshilfe, Rückgebäude
München, 80337

Kategorie: General 19:00: Christopher Resch – “Nahostkonflikte und Palästina in den Medien”

19:00: Christopher Resch – “Nahostkonflikte und Palästina in den Medien”


5. September 2022

Zoom-Vortrag - Anmeldung erforderlich: Anmeldung-Vortrag@dpg-netz.de

von Christopher Resch, Reporter ohne Grenzen

Die Veranstaltungsuhrzeit kann sich noch ändern

Online-Veranstaltung via ZOOM

Kategorie: General 19:00: PeaceWorks in Neve Shalom • Wahat al-Salam!

19:00: PeaceWorks in Neve Shalom • Wahat al-Salam!


5. September 2022

50 Jahre Dialog auf Augenhöhe - Podiumsgespräch

Neve Shalom Wahat al-Salam (zu deutsch: Oase des Friedens) ist der einzige Ort in Israel, in dem jüdische und palästinensisch-arabische Israelis gleichberechtigt zusammenleben und arbeiten seit inzwischen 50 Jahren.

Wir freuen uns, zwei Referenten aus diesem Friedensdorf zu Gast zu haben, die dort seit vielen Jahren leben und über ihre außergewöhnlichen Bildungseinrichtungen berichten werden .


Samah Salaime, Leiterin des Communication & Development Office, befasst sich seit langem mit der Lage der Frauen in Israel und Palästina und kann darüber Auskunft geben.

Roi Silberberg, Leiter des Fort- und Weiterbildungszentrums School for Peace kann detailliert über die Rolle der Einrichtung im Israel-Palästina Konflikt berichten speziell seit den Unruhen in den jüdisch-arabischen Städten Israels im Mai 2021.


Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt;
beide Referenten sprechen flüssiges, gut verständliches Englisch.
Bei Bedarf kann an geeigneter Stelle auch übersetzt werden.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten

Flyer

Kontakt: Martin-Niemöller-Haus, Berlin, Pacelliallee 61, 14195 Berlin, Telefon: 030/84170533, Fax: 030/84 10 99 52,
info@friedenszentrum-martin-niemoeller-haus.de, friedenszentrum-martin-niemoeller-haus.de

Berlin
Pacelliallee 61
Friedenszentrum Martin-Niemöller-Haus e.V.
Berlin, 14195
6. September 2022
7. September 2022
8. September 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:00: (K)ein Staat, zwei Staaten? Chancen für eine Verständigung zwischen Israel und Palästina

19:00: (K)ein Staat, zwei Staaten? Chancen für eine Verständigung zwischen Israel und Palästina


8. September 2022

Vortrag mit anschließender Diskussion mit Andreas Zumach

„Tatsächlich geht es um die aus historischen Gründen besondere Verantwortung Deutschlands und all seiner BürgerInnen, entschieden gegen jede Form von Judenfeindlichkeit sowie für eine sichere und auf Dauer unbedrohte Existenz Israels einzutreten. Dies kann und wird es allerdings erst geben, wenn das seit 1947 verbriefte Anrecht der PalästinenserInnen auf staatliche Selbstbestimmung umgesetzt ist und die universellen Menschenrechte auch für sie Realität geworden sind. Beides ist nicht möglich, solange eine israelische Regierung das Westjordanland weiterhin völkerrechtswidrig besetzt und besiedelt, den Gazastreifen abschnürt und am Alleinanspruch auf ganz Jerusalem festhält. Dies ist der Kern des Konflikts.“ (Andreas Zumach, taz 18-05-2021)

Im März 2022 wurde in Israel das Staatsbürgerschaftsgesetz aktualisiert. Es definiert bestimmte Personengruppen dauerhaft als Sicherheitsri-
siko. Dies hat z.B. zur Folge, dass israelisch-palästinensische Ehepaare nicht legal gemeinsam in Israel leben können.
Wie kann es weiter gehen in diesem scheinbar immerwährenden Konflikt, der im Zentrum weltpolitischer Interessen steht? Welche Aussichten für Verständigung kann es für die Zukunft geben?

Andreas Zumach,
Jahrgang 1954, deutscher Journalist und Publizist, war von1988 bis 2020 Schweiz- und UN-Korrespondent für die tageszeitung taz sowie für andere deutsch- und englischsprachige Print-, R u n d f u n k - u n d F e r n s e h m e d i e n . Z u m a c h beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Themen
des Völkerrechts, der Menschenrechtspolitik, der Sicherheitspolitik, der Rüstungskontrolle und internationaler Organisationen. Im Jahr 2009 wurde ihm der Göttinger Friedenspreis verliehen.
Als Vorsitzender der Jury der Preisstiftung verantwortete er 2019 die Verleihung des Preises an die “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost”. Diese Preisvergabe führte zu einer massiven Verleumdungskampagne der Gegner einer gerechten Lösung des Konflikts zwischen
Israel und Palästina.

Flyer

Mannheim
Lutherstr. 15-17
Bürgerhaus Neckarstadt-West
Mannheim, 68169
9. September 2022
10. September 2022
11. September 2022
12. September 2022
13. September 2022
14. September 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 20:00: Filme aus Palästina: „Wajib“

20:00: Filme aus Palästina: „Wajib“


14. September 2022

Filmvorführung:
Palästina/F/D/CO/NO/QA/VAE 2017, Regie: Annemarie Jacir, mit Mohammad
Bakri, Saleh Bakri, Maria Zreik, 96 Min., OmU
Anschließende Diskussion mit der Kuratorin Irit Neidhardt, Berlin.
Moderation: Holger Tepe (City 46)

WAJIB Shadi, der als Architekt in Rom lebt, kehrt nach Jahren in seine Heimatstadt Nazareth zurück. Seine Schwester Amal heiratet, und er muss nach altem Brauch, – arabisch: „Wajib“ – zusammen mit seinem Vater Hunderte von Einladungen, persönlich an die Hochzeitsgäste übergeben. Der Film beschreibt den Generationskonflikt zwischen Vater und Sohn und erzählt zugleich vom spannungsgeladenen Alltag einer palästinensischen Stadt in Israel.

 

Spielfilme palästinensischer Regisseurinnen stehen in der Filmreihe in Bremen erstmalig im Mittelpunkt. Lebensgeschichten aus Palästina, die aus dem Blickwinkel von Frauen erzählt werden, kommen in der medialen Berichterstattung kaum vor. Gesellschaftliche Realitäten wurden bisher vielfach dokumentarisch abgebildet. Mit dieser dreiteiligen Reihe von Spielfilmen sollen palästinensische Filmkunst und Alltagsrealitäten einem breiten Publikum nähergebracht werden.

Die palästinensischen Regisseurinnen haben für ihre Geschichten eine Filmsprache entwichelt, die an Gehalt und Symbolik einmalig ist. Im Anschluss an die Filme ist Zeit für Gespräche mit sachkundigen Frauen.

Der Flyer mit dem vollständigen Programm „Starke Frauen – Filme aus Palästina“ hier: 22-09-14 starke frauen filme aus palästina

Bremen
Birkenstr. 1
City 46 - Kommunalkino Bremen e.V.
Bremen, 28195
15. September 2022
16. September 2022
17. September 2022
18. September 2022
19. September 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:00: BERICHTE AUS PALÄSTINA

19:00: BERICHTE AUS PALÄSTINA


19. September 2022

Anmeldung erbeten, da  im Club Voltaire -je nach Teilnehmerzahl und technischem Aufwand- unterschiedliche Räume genutzt werden!
Anmeldung über das » Formular / Website
Wiederholung der Veranst. Do.22.09. 19.30 in Frankfurt-Rödelheim, Parkterrassen

Am 19.September um 19:00 kommen zwei palästinensische Friedenspädagogen der Initiative ‚Courage for Peace‘ in den Club Voltaire nach Frankfurt. Sie treffen dort eine Frau aus Israel, die aus Solidarität im besetzten Palästina gelebt und beim Aufbau eines Naturkunde-Museums geholfen hat.
Sie hat auch maßgeblich die Gedenkveranstaltung an die Opfer der Mavi Marmara organisiert, die der Friedensaktivist Mohammed auf palästinensischer Seite moderiert hat. Dazu wird ein Film gezeigt.

Das hat sich kurzfristig ergeben und ist deshalb als "Offene Veranstaltung“ gedacht. „Offen“ soll hier heißen: persönliche Erfahrungen, interessante Informationen, authentische Geschichten, biografische Wandlungsprozesse, gemeinsame Aktionen und neugierige Fragen sollen die Grundlage einer kontroversen Debatte sein und nicht die Wiederholung von ewigen Wahrheiten, historischen Rechten, nationalistischen Parolen und abstrakten Begriffsdefinitionen. Deren Berechtigung wird nicht pauschal infrage gestellt, soll aber an diesem Abend nicht zentrales Thema sein.

Mohammed aus Palästina und Shulti aus Israel bilden seit 20 Jahren ein friedenspädagogisches Tandem. Sie haben hunderte junger Israelis und ebenso viele Palästinenser aus den besetzten Gebieten nach Deutschland oder Jordanien begleitet und die gemeinsamen work-shops moderiert, zuletzt (vor der Pandemie) für Lehrer*innen von beiden Seiten. Das ist nicht einfach, denn solche Begegnungen sind in Israel "von oben" verboten und werden in Palästina "von unten" boykottiert. Sie haben darüber früher schon im Club Voltaire berichtet. Leider musste Shulti diesen Herbst kurzfristig seine Teilnahme absagen.

Unabhängig davon ist seine Tochter Zohar in Frankfurt. Sie ist seit Jahren in der Solidaritätsbewegung für die Rechte der Palästinenser aktiv. Sie hat zuletzt in der Nähe von Bethlehem bei dem Aufbau eines palästinensischen Naturkunde-Museums geholfen und dort gelebt. Das ist -auch im Rahmen der Solidaritätsbewegung- eine sehr ungewöhnliche Entscheidung für eine Israelin.

Die beiden Friedenspädagogen aus Palästina treffen bei der Veranstaltung in Frankfurt also eine ‚alte Bekannte‘ aus Israel wieder. Mit ihr hat Mohammed bei der Gedenkveranstaltung zum 10. Jahrestag der Erschießung von 9 Demonstranten durch die israelische Armee zusammen gearbeitet, wenn das auch nur virtuell möglich war. Bei dem lange vorbereiteten Versuch, die Blockade von Gaza mit acht Schiffen aus verschiedenen Ländern zu durchbrechen, wurden die Boote von der israelischen Armee in internationalen Gewässern geentert. Neun Demonstranten wurden auf der Mavi Marmara erschossen. Zur Erinnerung gibt es einen Dokumentarfilm, der gekürzt bei der Veranstaltung gezeigt werden soll.

Veranstaltungsflyer


Wir bitten um Anmeldung, weil im Club Voltaire -je nach Teilnehmerzahl und technischem Aufwand- unterschiedliche Räume genutzt werden!
Anmeldung über das » Formular / Website
club voltaire e.V. - kleine hochstraße 5 - 60313 frankfurt , clubvoltaire@t-online.de
Rückfragen bei: Helga Dieter ubihedi@t-online.de
Mehr Infos; Courage für Frieden: https://courage-for-peace.com/en/ (in Aufbau)
Spenden: Courage e.V. Ev.Bank BIC: GENODEF1EK1 IBAN: DE 43 5206 0410 0005 0067 59
Wiederholung der Veranst. Do.22.09. 19.30 in Frankfurt-Rödelheim, Parkterrassen

Frankfurt/M
club voltaire e.V.
Kleine Hochstraße 5
Frankfurt/M, 60313
20. September 2022
21. September 2022
22. September 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:30: Prof. Dr. Sumaya Farhat-Naser 'Mein Einsatz für Frieden in Palästina und Israel'

19:30: Prof. Dr. Sumaya Farhat-Naser 'Mein Einsatz für Frieden in Palästina und Israel'


22. September 2022

Vortrag und Gespräch
Moderation: Pfr. Bernd Gieselmann

Dr. Sumaya Farhat-Naser aus Ramallah hat seit dreißig Jahren ein begeistertes Publikum im deutschsprachigen Raum. Sie ist Biologin, Friedenspädagogin, Autorin, Preisträgerin, Palästinenserin, Christin, Zeitzeugin und vor allem eines: eine Inspiration.
Sie gibt ein anschauliches Zeugnis vom Leben und Widerstehen gegen die israelische Militärherrrschaft und die eigene patriarchale Kultur. In Hamburg hat sie Biologie studiert und an der Universität Birseit bei Ramallah war sie Professorin.

Seit fast dreißig arbeitet sie als Friedenspädagogin im Westjordanland zur Stärkung vor allem junger Menschen und Frauen im gewaltfreien Widerstehen.
Eine friedliche Koexistenz mit den Israelis hält sie weiterhin für möglich.
"Wir haben gar keine andere Wahl, als einen gemeinsamen Weg zu finden".
Sumaya Farhat-Naser erzählt direkt, ergreifend, anrührend, mit jener „Einfachheit“, die nur denen zu Gebote steht, die ihre Expertenschaft nicht mehr beweisen müssen. Badische Zeitung
Ein ausführliches Interview steht in der ARD-Mediathek: Sumaya Farhat-Naser, Palästinensische Friedenspädagogin und Autorin

Veranstaltungsankündigung

Donnerstag, 22. September 19.30 Uhr
Luisenkirche am Gierkeplatz 4
10585 Berlin, U-Bhf. Richard-Wagner-Platz
Eintritt frei(willig für ihre Arbeit)

Berlin
Luisenkirche am Gierkeplatz 4
Berlin, 10585
23. September 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 18:30: Fairer Handel mit Palästina – Neue Perspektiven für ein zerrissenes Land

18:30: Fairer Handel mit Palästina – Neue Perspektiven für ein zerrissenes Land


23. September 2022

Fairer Handel mit Erzeugnissen aus Palästina unterstützt auf vielfältige Weise das Streben der dortigen Menschen nach Frieden und Gerechtigkeit.
Daher rückt der Abend Produzent*innen aus dem Westjordanland mit ihren Lebensträumen und Hoffnungen ins Zentrum der Aufmerksamkeit.
Referent Martin Lang ist Fairhandelsberater beim Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg.
Der Weltladen verkostet mit palästinensischen Bio-Produkten.

Veranstalter:
Ulmer Weltladen
Eine Welt-Regionalpromotorin

Veranstaltungshinweis

Ulm
Schaffnerstraße 17
Bürgerhaus Mitte
Ulm, 89073
24. September 2022
25. September 2022
26. September 2022
27. September 2022
28. September 2022
29. September 2022
30. September 2022

October

1. Oktober 2022
2. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 17:00: fILISTINA 2022 - Festival für Kultur und Politik in Palästina

17:00: fILISTINA 2022 - Festival für Kultur und Politik in Palästina


2. Oktober 2022

20 Jahre Palästina Initiative Region Hannover wollen wir mit der 10. Filistina – Festival für Kultur und Politik – 2022 feiern.
Nachdem unsere erste FILISTINA-Veranstaltung erfolgreich gelaufen ist (am 12. Mai), setzen wir im Oktober unsere Reihe nach der Sommerpause fort beginnend mit der Vernissage zur Ausstellung ‘Besetzte Leben’ am 2. Oktober in der Kulturfabrik Krawatte in Barsinghausen.

Alle Termine der Filistina 2022, samt Erläuterungen, sind auf der Webseite (runterscrollen) zu finden  sowie im Programmflyer.

Barsinghausen
Egestorfer Straße 28
Kulturfabrik Krawatte
Barsinghausen, 30890
3. Oktober 2022
4. Oktober 2022
5. Oktober 2022
6. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

Kategorie: General 19:00: War die documenta 15 antisemitisch?

19:00: War die documenta 15 antisemitisch?


6. Oktober 2022

Vortrag von Dr. Hans D. Baumann und anschließend Möglichkeit zur Diskussion. .

Von vielen überregionalen Medien und vorgeblichen Vertretern jüdischer Interessen wird die documenta 15 als antisemitisch bezeichnet.

Ist das pauschal richtig? Stimmt es in Bezug auf kritisierte Werke?
Basis dieser Vorwürfe sind die Ausweitung des Antisemitismus-Begriffs und die undifferenzierte Verwendung von „Judenhass“, die nicht mehr unterscheiden zwischen Kritik des Staates Israel und rechtsextremistischen Attentaten auf jüdische Mitbürger.

Über diese Fragen spricht der Kunstwissenschaftler und DOCMA-Herausgeber Dr. Hans D. Baumann
Eintritt: Frei - Spenden willkommen

Veranstalter: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V Kassel

 

Kassel
Germaniastraße 14
KulturSaal des Café Buch-Oase
Kassel-West, 34119

Kategorie: General 20:00: Buchvorstellung: Palästina und die Palästinenser

20:00: Buchvorstellung: Palästina und die Palästinenser


6. Oktober 2022

Vortrag und Diskussion mit Muriel Asseburg - Stiftung Wissenschaft und Politik, Autorin "Palästina und die Palästinser. Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart" -  [im Rahmen der Interkulturellen Woche]

 

Weimar
Goetheplatz 11
mon ami Weimar
Weimar, 99423
7. Oktober 2022
8. Oktober 2022
9. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 15:00: „Erzählt, daß wir keine Terroristen sind. Daß wir einfach normal leben wollen!“

15:00: „Erzählt, daß wir keine Terroristen sind. Daß wir einfach normal leben wollen!“


9. Oktober 2022


Einladung zu Bericht & Diskussion
Kerstin Streich (EAPPI) berichtet über ihren dreimonatigen Aufenthalt in Bethlehem


Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

am 9. Oktober (Sonntag) ist es wieder soweit, das 'Café Palestine Bonn' öffnet seine Pforten im Cafe des MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn in der Brüdergasse.

Unsere diesmalige Referentin ist Kerstin Streich aus Bonn, die sich von April bis Juni diesen Jahres in Bethlehem befand, um an dem ökumenischen Begleitprogramm (EAPPI) in Palästina und Israel teilzunehmen. Ihr Auftrag: Menschen und Gemeinwesen zu begleiten, sie durch ihre Anwesenheit zu schützen und ihren täglichen Kampf und ihre Hoffnungen mit eigenen Augen zu sehen.

Was ist das EAPPI?

Die Abkürzung EAPPI steht für 'Ecumenical Accompaniment Programme for Palestine and Israel', das 'Ökumenische Begleitprogramm für Palästina und Israel'.
Das 2002 vom Weltkirchenrat (WCC, World Council of Churches) aufgelegte Programm ist eine Antwort auf die Bitte der christlichen Kirchen in Palästina um eine internationale schützende Präsenz im Land.
Seitdem werden, mit Ausnahme der zwei Pandemie-Jahre, kontinuierlich ökumenische BegleiterInnen - auch 'Ecumenical Accompaniers' (EA) genannt - für jeweils drei Monate als MenschenrechtsbeobachterInnen in die besetzten palästinensischen Gebiete entsandt. Dort wirken sie zur Zeit an fünf verschiedenen Einsatzorten.

Mit dem EAPPI in Bethlehem

Unsere Referentin war eine dieser 'Ecumenical Accompaniers'.
Von April bis Juni 2022, eine turbulente Zeit, in der Ramadan, das christliche Osterfest und das jüdische Pessachfest zusammenfielen, war sie in Bethlehem stationiert, zuständig für die Stadt sowie für das zum B- und C-Gebiet gehörende Umland.

Mit ihrem Team stand sie am 'Checkpoint 300', an der Mauer zwischen Bethlehem und Jerusalem, den täglich viele tausend in Israel arbeitende Palästinenser unter teilweise erniedrigenden Bedingungen passieren müssen, zeigte schützende Präsenz an Schulen, vor denen israelische Soldaten positioniert waren und besuchte Gemeinden und Flüchtlingslager, in denen es zu Zwischenfällen mit den Besatzern gekommen war.

Daneben gab es aber auch ermutigende und frohe Begegnungen: Mit mutigen, standhaften Palästinensern und Palästinenserinnen und mit AktivistInnen israelisch-jüdischer NGO, die sich für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina einsetzen.

Details zur Veranstaltung

Kontakt:ipk@ipk-bonn.de
Tel.: 0228/18038637 (11-16 Uhr, ansonsten AB)
Ort: MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn, Café
Brüdergasse 16 - 18 in 53111 Bonn
Zeit: 15:00 - 17:00 Uhr, 9. Oktober 2022 (Sonntag)
Eintritt:Frei, Spenden erbeten.

Mit freundlichen Grüßen
Angelika Vetter
(für den IPK-Vorstand)

Bonn
Brüdergasse 16 - 18
MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn, Café
Bonn, 53111
10. Oktober 2022
11. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:00: Palästina und die Palästinenser*innen – Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart

19:00: Palästina und die Palästinenser*innen – Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart


11. Oktober 2022

Vortrag und Diskussion mit Dr. Muriel Asseburg, Stiftung für Wissenschaft und Politik Berlin

Die Geschichte Palästinas und der Palästinenser*innen ist von Krieg, Vertreibung, Verlust und Exil und von einem fast hundertjährigen Befreiungskampf geprägt.
Die bekannte Nahost-Expertin Muriel Asseburg erzählt die Geschichte des kleinen, zerstückelten Landes und eines Volkes ohne Staat von der Israels im Jahre 1948 bis heute.
Ihre faktenreiche und zugleich einfühlsame Darstellung lässt uns Palästina und die Palästinenser*innen mit anderen Augen sehen.

Veranstaltungsankündigung

Veranstaltende*r: Palästina Forum München
Eintritt: Frei
Kontakt: Fuad Hamdan, fuhamdan@hotmail.com

München
Hans-Preißinger-Straße 8
Neuer Gasteig HP8
München, 81379
12. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

Kategorie: General 19:30: „Palästina und die Palästinenser“

19:30: „Palästina und die Palästinenser“


12. Oktober 2022

Vortrag und Lesung mit Dr. Muriel Asseburg

Die Geschichte Palästinas und der Palästinenser ist von Krieg, Vertreibung, Verlust und Exil sowie von einem nunmehr fast hundertjährigen Befreiungskampf geprägt. Die bekannte Nahostexpertin Muriel Asseburg berichtet in ihrem Vortrag über die Geschichte Palästinas und eines Volkes ohne Staat von der Gründung Israels im Jahr 1948 bis heute. Auch porträtiert sie dabei wichtige palästinensische Politiker*innen, Künstler und Intelektuelle wie Yassir Arafat, Hanan Aschrawi, Mahmoud Darwisch und Edward Said.

Die Staatsgründung Israels im Mai 1948 und der folgende Krieg sind für die palästinensische Bevölkerung des britischen Mandatsgebiets Palästina als Nakba (die Katastophe) in die Geschichte eingegangen, bei der etwa 750 000 Palästinenser*innen vertrieben wurden und somit ihre Häuser, ihr Eigentum und ihre Heimat verloren. Muriel Asseburg erläutert Vorgeschichte und Hintergründe dieses Schlüsseljahres, erzählt die Geschichte der palästinensischen Nationalbewegung und ihrer wichtigsten Protagonisten, beschreibt Kriege, Aufstände sowie Friedensinitiativen und berichtet über die palästinensische Selbstverwaltung seit Mitte der 90er Jahre. Ihr faktenreicher und zugleich einfühlsamer Vortrag lässt Palästina und die Palästinenser*innen mit anderen Augen sehen.

Dr. Muriel Asseburg, geboren 1968, studierte Politikwissenschaft, Internationales Recht und Economics in München, wo sie auch promovierte. Seit 2001 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Nahostexpertin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, die auch das Auswärtige Amt bzw. die Bundesregierung in Fragen der Außenpolitik berät. 2021 erschien ihr viel gelobtes Buch „Palästina und die Palästinenser - Eine Geschichte von der Nakba bis zur Gegenwart“.

In Kooperation mit dem Palmyra Verlag/Nahostarchiv Heidelberg

Heidelberg
Bergheimer Str. 76
vhs - Saal
Heidelberg, 69115

Kategorie: General 20:00: Filme aus Palästina: „Granatäpfel und Myrrhe“

20:00: Filme aus Palästina: „Granatäpfel und Myrrhe“


12. Oktober 2022

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

Als er sich gegen die Beschlagnahmung seines Olivenhains durch israelische Siedler wehrt, wird der erst kurz verheiratete Zaid verhaftet. Seine junge Ehefrau, die Tänzerin Kamar, trägt plötzlich allein die Verantwortung für die Farm.
Zaids Familie möchte, dass sie sich den Traditionen unterwirft und dem Tanzen abschwört. Eine schwierige Gratwanderung für Kamar beginnt.

Palästina/D/F/GB/CUW 2008, Regie: Najwa Najjar, mit Yasmine Al Massri, Hiam Abbass, Ali Suliman, Ashraf Farah, 95 Min., OmU

Anschließende Diskussion mit der palästinensischen Soziologin und Frauenrechtlerin Himmat Zoubi, Berlin. Moderation: Gertraud Gauer-Süß (biz)


Spielfilme palästinensischer Regisseurinnen stehen in der Filmreihe in Bremen erstmalig im Mittelpunkt. Lebensgeschichten aus Palästina, die aus dem Blickwinkel von Frauen erzählt werden, kommen in der medialen Berichterstattung kaum vor. Gesellschaftliche Realitäten wurden bisher vielfach dokumentarisch abgebildet. Mit dieser dreiteiligen Reihe von Spielfilmen sollen palästinensische Filmkunst und Alltagsrealitäten einem breiten Publikum nähergebracht werden.

Die palästinensischen Regisseurinnen haben für ihre Geschichten eine Filmsprache entwichelt, die an Gehalt und Symbolik einmalig ist. Im Anschluss an die Filme ist Zeit für Gespräche mit sachkundigen Frauen.

Der Flyer mit dem vollständigen Programm „Starke Frauen – Filme aus Palästina“

Bremen
City 46 - Kommunalkino Bremen e.V.
Birkenstr. 1
Bremen , 28195
13. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 20:00: Buchvorstellung: Palästina und die Palästinenser

20:00: Buchvorstellung: Palästina und die Palästinenser


13. Oktober 2022

Vortrag und Gespräch mit Muriel Asseburg (Autorin des Buches).
Eintritt: 8 EUR, Vorverkauf in Walldorf

Gemeinschaftsveranstaltung von Stadbücherei Walldorf und BBP (bubp.de).

Walldorf
Hirschstr. 15
Stadtbücherei Walldorf
Walldorf, 69190
14. Oktober 2022
15. Oktober 2022
16. Oktober 2022
17. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:00: Veranstaltungsreihe zu "Gelingende Projekte des Zusammenlebens-und arbeitens zwischen Bürgern in Israel und Palästina“

19:00: Veranstaltungsreihe zu "Gelingende Projekte des Zusammenlebens-und arbeitens zwischen Bürgern in Israel und Palästina“


17. Oktober 2022

Podiumsgespräch: Krieg und Frieden rund um das Mittelmeer im Rahmen der Veranstaltungsreihe des FZ MNH zu "Gelingende Projekte des Zusammenlebens- und arbeitens zwischen Bürgern in Israel und Palästina“ . Am 17. Oktober ist die Organisation Combatants for Peace zu Gast.  Ehemalige Kämpfer beider Seiten haben die Waffen niedergelegt und arbeiten zusammen für Alternativen der Konfliktbearbeitung.

Veranstaltungsankündigung hier und hier

Berlin
Pacelliallee 61
Martin-Niemöller-Haus
Berlin, 14195
18. Oktober 2022
19. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

Kategorie: General 17:00: Solidaritätskundgebung mit den palästinensischen Gefangenen

17:00: Solidaritätskundgebung mit den palästinensischen Gefangenen


19. Oktober 2022

Berlin

Kategorie: General 19:30: Human Rights Defenders Fund’s Support for Palestinians who non-violently resist Forcible Transfer in Masafer Yatta

19:30: Human Rights Defenders Fund’s Support for Palestinians who non-violently resist Forcible Transfer in Masafer Yatta


19. Oktober 2022

NIF Deutschland
Wir wollen Sie herzlich zu unserer Veranstaltung Human Rights Defenders Fund’s Support for Palestinians who non-violently resist Forcible Transfer in Masafer Yatta  einladen, die wir im Rahmen des Berlin-Besuchs von Einat Fogel-Levin von der Organisation und NIF Grantee Human Rights Defenders Fund (HRDF) veranstalten.

Wann: 19.10.2022 um 19:30 Uhr  Wo: Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ), Wiesbadener Straße 18, 14197 Berlin

Das Gespräch wird in englischer Sprache geführt.

Aufgrund der Corona-Pandemie bitten wir darum, dass sich alle im  vorhinein testen. Auf der Veranstaltung selbst bitten wir die Teilnehmenden eine Mund- und Nasenmaske zu tragen.

Weitere Informationen HIER (auf Englisch)

Berlin
Wiesbadener Straße 18
Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ)
Berlin, 14197
20. Oktober 2022
21. Oktober 2022
22. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 8:30: Internationale Tagung über Antisemitismus - Colloque international sur l’antisémitisme

8:30: Internationale Tagung über Antisemitismus - Colloque international sur l’antisémitisme


22. Oktober 2022

Am 22. Oktober organisiert das luxemburgische Komitee für einen gerechten Frieden in Nahost  (CPJPO) zusammen mit Jewish Call for Peace eine internationale Tagung zum Thema Antisemitismus.
Anmeldung erforderlich über contact@paixjuste.lu

Im Rahmen des Nahostkonfliktes zwischen Israel und Palästina wird der Begriff Antisemitismus politisch instrumentalisiert. Die Verwirrung zwischen Antisemitismus und der Kritik an der Politik des Staates Israel entfremdet den Begriff seiner eigentlichen Bedeutung, wie auch die Debatte um die IHRA-Definition des Antisemitismus und die Jerusalemer Erklärung zeigt. Internationale Experten werden das Thema in Beiträgen und in der Diskussion mit dem Publikum erläutern und auch auf die Frage einer effektiven Prävention von Rassismus und Antisemitismus eingehen.

Alle Informationen zur Tagung, die zweisprachig stattfinden wird mit Simultanübersetzung finden Sie hier:

 

 

 

Neimënster
28, rue Münster
Neimënster, L-2160
Luxembourg
23. Oktober 2022
24. Oktober 2022
25. Oktober 2022
26. Oktober 2022
27. Oktober 2022(2 Veranstaltungen)

Kategorie: General 18:30: Neuordnung in Nahost. Wie müsste eine Konfliktlösung aussehen?

18:30: Neuordnung in Nahost. Wie müsste eine Konfliktlösung aussehen?


27. Oktober 2022

Vortrag: Michael Lüders

Krieg und Gewalt bestimmen zunehmend die Verhältnisse im Nahen Osten. Konfliktmanagement wird mit jeder Krise wichtiger. Doch gibt es wirklich eine Lösung im Dauerkonflikt zwischen Israelis und Palästinensern? Dialog und Austausch sind so gut wie zum Stillstand gekommen.
Die politischen Fronten verhärten sich weiter – auch innerhalb der israelischen Gesellschaft, wie die Konflikte zwischen arabischen und jüdischen Israelis im Frühsommer 2021 gezeigt haben. Kann es noch eine Chance für eine friedliche Koexistenz geben?

Michael Lüders ist Politik- und Islamwissenschaftler, der als Publizist u.a. für die ZEIT sowie Politik- und Wirtschaftsberater tätig ist.
Seit 2015 ist der Nahost-Experte als Nachfolger von Peter Scholl-Latour Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft.

Eintritt frei

Veranstalter: Deutsch-Palästinensischer Länderkreis
Kontakt: veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de

Veranstaltungshinweis - bitte runterscrollen bis zur entsprechenden Veranstaltung

Dortmund
Schützenstraße 35
Pauluskirche und Kultur
Dortmund, 44147

Kategorie: General 19:30: !GEW SAGT VERANSTALTUNG OHNE ANGABE VON GRÜNDEN AB! Kinderarbeit in Palästina. Die Situation arbeitender Minderjähriger unter Besatzung

19:30: !GEW SAGT VERANSTALTUNG OHNE ANGABE VON GRÜNDEN AB! Kinderarbeit in Palästina. Die Situation arbeitender Minderjähriger unter Besatzung


27. Oktober 2022

"die GEW Rhein-Neckar/Heidelberg sagt die Veranstaltung „Kinderarbeit in Palästina“ ab.“

Online-Veranstaltung,
Zugang: Link: https://meet.goto.com/536204909 Zugangscode: 536-204-909 oder Einwahl über Telefon: +49  891 2140 2090
Der Link lässt sich nicht im Browser Firefox öffnen, sondern nur in Microsoft Edge oder Google Chrome. Weitere Hinweise am Ende der Seite

Referent:
Dr. Shir Hever, Mitglied der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost, Wirtschaftswissenschaftler, Journalist und Buchautor.
Moderation: Ekkehart Drost, Göttingen

Inhalt:
Millionen Kinder in aller Welt sind gezwungen, auf ihre Rechte auf Bildung, Freizeit und Schutz vor Ausbeutung zu verzichten, um durch ihre Arbeit das Überleben der Familie zu sichern.
Im besetzten Palästina erfahren arbeitende Kinder und Jugendliche ihre Rechtlosigkeit besonders einschneidend; denn israelisches Militär kontrolliert dort das Land; israelische Siedler, die palästinensisches Land illegal in Besitz genommen haben, bedrohen palästinensische Minderjährige auf ihrem Weg zur Arbeit; und Mauern und Checkpoints engen die Bewegungsfreiheit ein.
Der Referent ist ein ausgewiesener Kenner der Situation im Nahen Osten. Er hielt sich zuletzt im Juni 2022 in Palästina auf.

Nachfragen: Agnes Bennhold (a.bennhold@online.de), Heidelberg

Zugang:
Link: https://meet.goto.com/536204909 Zugangscode: 536-204-909
oder
Einwahl über Telefon: +49  891 2140 2090

Hinweis: Der Link lässt sich nicht im Browser Firefox öffnen, sondern nur in Microsoft Edge oder Google Chrome.
Wer Google Chrome oder MS Edge nicht installieren will, kann einen Browser verwenden, der als Chrome „identifiziert“ werden kann, wie z.B. der Vivaldi-Browser. Die Browser Brave, Safari, Opera oder der freie Browser (ungoogled) Chromium haben wir nicht getestet. Bitte selber prüfen!

Veranstalter:
GEW Rhein-Neckar-Heidelberg

Download Flugblatt zum  Online-Versenden

 

Online-Veranstaltung
28. Oktober 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 19:00: BRD: Film-Erstaufführung: *Der große Bücherraub*

19:00: BRD: Film-Erstaufführung: *Der große Bücherraub*


28. Oktober 2022

„Der Große Bücherraub“ (Dok.-Film v. Benny Brunner) - Den Nahostkonflikt und die NAKBA besser verstehen.
Der Große Bücherraub erzählt in deutscher Übersetzung chronologisch von der Plünderung von über 70.000 palästinensischen Büchern durch den neu gegründeten Staat Israel im Jahr 1948.
Nach der Filmvorführung findet eine Diskussion mit Nazih Musharbash (DPG-Präsident) statt.

Eintritt: Frei - Spenden willkommen.

Veranstalter: DPG RG Kassel e.V., Palästinensische Gemeinde Kassel e.V.

 

Kassel
Germaniastr. 14
KulturSaal des Café Buch-Oase
Kassel-West, 34119
29. Oktober 2022
30. Oktober 2022
31. Oktober 2022

November

1. November 2022
2. November 2022
3. November 2022
4. November 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 17:00: 1. Palästina-Filmtage Köln 04. – 07.11.2022

17:00: 1. Palästina-Filmtage Köln 04. – 07.11.2022


4. November 2022

Das 4-Tage-Programm mit einer bunten Palette palästinensischen Filmschaffens


Das ganze Programm kann HIER heruntergeladen werden
Eintritt 8,- / 7,- / 6,- €
Karten sind online und an der Abendkasse erhältlich. 
Kartenreservierung:  0221-33 77 05 15


04.- 07.11.2022

Fr. 4.11. 17 Uhr:
Ausstellungseröffnung Kunst und Journalismus
Bilder von Egisto Nino Ceccatelli und Sara Bessi, Ausstellung bis 09.11.2022

Filmprogramm

Fr. 04.11.2022 18:00 Uhr

Mediterranean Fever
ganz neu im Kino: eine nachbarschaftliche Beziehung mit mörderischen Folgen.


Fr. 04.11.2022 20:15 Uhr Kurzfilmprogramm

Einführung von und mit Irit Neidhardt:
Message from the Bottle – palästinensisches Filmschaffen

Nation Estate The Eid Gift ABIENCE Checkpoint 300 The Present A Dance for Palestine

Samstag 05.11.2022 um 17:00 Uhr

WAJIB
Eine Rückkehr in die alte Heimat mit den traditionellen Erwartungen der Familie – da sind die Probleme vorprogrammiert…


Samstag 05.11.2022 um 19:00 Uhr

GIRAFFADA
der Kampf um das Überlebe einer Giraffe unter Besatzung.
Dramatisch, komisch und anrührend.


So 06.11.2022 um 15:00 Uhr

Heimat am Rande

Ein Film über drei Palästinenser in Israel
Der Filmemacher Wisam Zureik – ein in Israel geborener Palästinenser – bietet mit seinem Film einen tiefen, aufschlussreichen und anregenden Einblick in die Lebensumstände der drei Protagonisten. Der Film eröffnet einen Blickwinkel auf die Situation der palästinensischen Minderheit in Israel und erzählt von Marginalisierung, Gerechtigkeit, Trauer, Liebe, Wut und Hoffnung.


Montag 07.11.2022 20:00 Uhr

GAZA MON AMOUR
Eine dramatische Liebes-Komödie


Das ganze Programm können sie HIER herunterladen

Eintritt 8,- / 7,- / 6,- €
Karten sind online und an der Abendkasse erhältlich. 
Kartenreservierung:  0221-33 77 05 15


Wir, das CAFE PALESTINE COLONIA und der Städtepartnerschaftsverein Köln-Bethlehem, DANKEN ganz herzlich dem FILMHAUS für die geschmeidige und unkomplizierte Vorbereitung und Durchführung des Kinoprogramms und für die tolle Gastfreundschaft.

 

Köln
Maybachstraße 111
Filmhaus Köln
Köln, 50670
5. November 2022
6. November 2022(1 Veranstaltung)

Kategorie: General 18:00: Diskussionsrunde: Antizionismus als Tabu # 2

18:00: Diskussionsrunde: Antizionismus als Tabu # 2


6. November 2022

Online Veranstaltung via ZOOM
Veranstaltungsankündigung

Hier Texte und Video zur Veranstaltung Antizionismus als Tabu #1

 

 

Zurück zum Kalender Drucken