Administrativ-Häftlinge halten den Gerichtsboykott aufrecht, während Dutzende weitere ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert werden.

Über 450 Palästinenser*innen, die ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in israelischen Besatzungsgefängnissen inhaftiert sind, setzen ihren Boykott der israelischen Militärgerichte für den 45. Tag fort. Sie fordern ein Ende der Praxis der Verwaltungshaft, eine Politik, die sich vor allem an aktive Palästinenser*innen, Gemeindeführer*innen und Volksorganisator*innen richtet.

Während der Boykott fortgesetzt wurde, genehmigen die Besatzungsgerichte weiterhin Verwaltungshaftbefehle ohne die Anwesenheit der Gefangenen; in anderen Fällen haben Militärgerichte versucht, die Gefangenen zu zwingen, ihren Boykott zu brechen und sie auf unbestimmte Zeit festzuhalten. Von den insgesamt über 6.100 palästinensischen politischen Gefangenen befinden sich 450 Administrativhäftlinge in israelischen Gefängnissen.

Asra Media Center bemerkte Kommentare von mehreren administrativen Häftlingen über ihr Engagement für den Streik. “Niemand kann diese Aktion, die mit Gewalt an die Wände des Panzers schlägt, minimieren. Unsere Stimme muss gehört werden, und der Gefängnisdienst und seine Geheimdienstmitarbeiter*innen sind nach der Ankündigung dieser Aktion verblüfft, weil sie nicht wollen, dass ein/e Gefangene/r seinen/ihren freien Willen ausübt oder eine Kraft schafft, die /seine/ihren Handlungen im Wege steht. Wir sehen also, dass sie mit Gewaltanwendung drohen, was ein Beweis dafür ist, dass dieser Schritt sie getroffen hat, und sie stehen vor einem Notfall”, sagte Mohammed, dessen Verwaltungshaft kürzlich zum dritten Mal verlängert wurde.

Ein anderer Verwaltungshäftling, ein palästinensischer Student namens Ayman, sagte, dass der Boykott der Gerichte den psychologischen Zustand der palästinensischen Gefangenen verbessert, indem er ihre Würde unterstützt. “Gefangene auf dem Weg zum Verwaltungshaftgericht sind deprimiert, weil sie im Voraus wissen, dass es sich um ein Scheingericht handelt, in dem der/die Gefangene ohne Ergebnis hin- und hergebracht wird. Dies betrifft die Psyche der Gefangenen und ihrer Familie, die darauf wartet, dass das Gericht handelt. Trotz ihres Mangels an Optimismus und Hoffnung könnte es ein Fenster sein, um die Strafe zu verkürzen oder eine grundlegende Entscheidung zu treffen, ihre Ordnung nicht zu erneuern. Die Vorfreude und Angst, die mit jeder Gerichtsverhandlung einhergehen, werden beseitigt, und stattdessen übt der/die Gefangene einen Sieg über den Gefängniswärter aus, indem er sich weigert, seine Gerichte anzuerkennen.”

Der palästinensische Anwalt Mahmoud al-Halabi sagte, dass kürzlich 23 Verwaltungshaftbefehle gegen palästinensische Gefangene für einen Zeitraum von zwei bis sechs Monaten erlassen wurden. Verwaltungshaftbefehle werden auf der Grundlage geheimer Beweise erlassen und sind unbegrenzt verlängerbar; Palästinenser*innen können jahrelang unter diesen Befehlen gefangen gehalten werden.

Unter den Palästinenser*innen, die in Verwaltungshaft genommen wurden, war Shadi Maali, der ehemalige Hungerstreikende aus dem Flüchtlingslager Dheisheh, der mitten in Bethlehem von verkleideten Besatzungssoldaten angegriffen wurde. Shadi Maali führte im Jahr 2015 mit fünf Mitgefangenen einen 40-tägigen Hungerstreik gegen die Verwaltungshaft; auch seine ehemaligen Mitstreikenden Nidal Abu Aker und Ghassan Zawahreh wurden erneut verfolgt.

Die Gefangenen, die die Verwaltungshaftbefehle erhalten haben, sind:

1. Mustafa Nael al-Tal, al-Khalil, 4 months, new order
2. Suhaib Mohammed Qufaisha, al-Khalil, 4 months, extension
3. Yehia Hassan Ladadwa, Ramallah, 4 months, extension
4. Shaker Khalil Tartir, Nablus, 6 months, new order
5. Ahmed Abdel-Karim Dar Mohammed, Ramallah, 3 months, extension
6. Shadi Issa Maali, Bethlehem, 6 months, new order
7. Ahmed Abdel-Fattah Naqib, Nablus, 6 months, new order
8. Mohammed Hussein al-Salameen, Ramallah, 5 months,
extension
9. Ahmad Adnan Salman, Nablus, 2 months, extension
10. Amir Nizar Khawaja, Ramallah, 4 months, extension
11. Muatassim Billah Jawi, al-Khalil, 4 months, extension
12. Adnan Mohammed al-Ja’bari, al-Khalil, 3 months, extension
13. Ayad Jamal al-Hareimi, Bethehem, 6 months, extension
14. Hammad Ahmed Abu Maria, al-Khalil, 4 months, extension
15. Musa Ahmed Bulbul, Jenin, 4 months, extension
16. Hussam Omar, Ramallah, 6 months, new order
17. Noureddine Abdel-Rahman Arouri, Ramallah, 6 months, new order
18. Mohammed Muhannad Ya’quba, Jenin, 4 months, new order
19. Mohammed Bader al-Wafi, Jenin, 4 months, new order
20. Ibrahim Kamel Shalabi, Jenin, 4 months, new order
21. Basil Munir Abu Aliya, Ramallah, 4 months, new order
22. Ehab Adnan Salameh, Jenin, 4 months, new order
23. Munir Adnan Zahran, Ramallah, 6 months, new order

Eine Übersetzung des Artikels …

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
874