Palästinensische Verwaltungshäftlinge setzen Boykott der israelischen Militärgerichte fort

Über 450 Palästinenser*innen, die von der israelischen Besatzung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren unter administrativen Haftanordnungen inhaftiert wurden, setzen ihren Boykott der Besatzungsgerichte für den elften Tag am Sonntag, den 25. Februar, als Teil ihres anhaltenden Protests fort, um die Beendigung der Haft ohne Anklage oder Gerichtsverfahren zu fordern. Die administrativen Häftlinge starteten ihren kollektiven Boykott am 15. Februar und stellten fest, dass die Militärgerichte der Besatzung eine Täuschung und eine Fassade sind, die nur dazu dient, die Befehle der Besatzung auszuführen und automatisch Verwaltungshaftbefehle zu genehmigen.

In der Erklärung der Gefangenen wurden die palästinensischen Beamt*innen aufgefordert, alle Formen der politischen und rechtlichen Unterstützung für den Kampf gegen die Verwaltungshaft zu leisten, einschließlich der Anrufung des Internationalen Strafgerichtshofs.

Viele Palästinenser*innen haben jahrelang unter Verwaltungshaft mit wiederholten Verlängerungen verbracht. Die Politik wurde zuerst in Palästina durch das britische Kolonialmandat durchgesetzt und dann von zionistischen Kolonisator*innen fortgesetzt. In den letzten zweieinhalb Jahren hat die israelische Besatzung über 3.500 administrative Haftanordnungen erlassen, darunter mehrere Dutzend gegen Kinder unter 18 Jahren.

Zahlreiche Hungerstreiks auf individueller und kollektiver Ebene wurden gegen die Politik der Verwaltungshaft eingeleitet, die sich systematisch gegen führende Aktivisten, Gemeindeorganisator*innen und andere einflussreiche Palästinenser*innen im Freiheitskampf richtet. Die 450 administrativen Häftlinge gehören zu den insgesamt 6.200 palästinensischen politischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen.

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network unterstützt vorbehaltlos den Streik der administrativen Häftlinge und fordert internationale Aktionen, Proteste und Ereignisse in Solidarität mit der Sache der Gefangenen. Ihr Kampf trägt dazu bei, die Politik der administrativen Inhaftierung und der kolonialen Inhaftierung, die als Arm der zionistischen Besatzung und Kolonisierung in Palästina benutzt wird, hervorzuheben und aufzudecken.

 

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
748