Ilmenau: Sa 17.02 Der Pianist aus den Trümmern – Lesung & Konzert mit Aeham Ahmad

Die evangelische Kirchgemeinde und die Palästinensische Stimme Ilmenau laden gemeinsam zu Lesung und Konzert mit Aeham Ahmad ein.

Aeham Ahmad wächst als Kind palästinensischer Flüchtlinge im Flüchtlingslager Yarmouk in Damaskus auf. Sein musikalisches Talent wird früh durch seinen Vater gefördert, und so schafft er es, am staatlichen Musikinstitut von Damaskus aufgenommen zu werden. Doch dann kommt der syrische Bürgerkrieg: Durch Bomben, Belagerung und Hunger dezimiert sich die Einwohnerzahl in Yarmouk innerhalb von zwei Jahren von 150.000 auf 16.000 Menschen. Trotzig packt Aeham ein Klavier auf einen Rollwagen und singt inmitten von Bombenkratern auf der Straße mit Kindern. Die Musik soll ihnen Freude bereiten und vom Elend des Krieges ablenken. Über YouTube hat sein Spiel Menschen auf der ganzen Welt erreicht und bewegt. Doch eines Tages wird ein Mädchen direkt neben dem Klavier von einem Scharfschützen erschossen. Später verletzt ein Granatsplitter seine Hand, dann zertrümmert der IS sein Klavier.
Daraufhin flieht er 2015 nach Deutschland, wo er nun mit seiner Familie erneut als Flüchtling lebt. Er gibt seitdem Konzerte in Deutschland und Europa und wurde mit zahlreichen Preisen, darunter dem renommierten Beethovenpreis für Menschenrechte, ausgezeichnet. 2017 erschien sein Buch „Und die Vögel werden singen“, aus dem er in Ilmenau neben seinem fantastischen Klavierspiel lesen wird.

Die Konzertkosten werden von der Kirchgemeinde sowie der Palästinensischen Stimme Ilmenau getragen. Der Eintritt ist somit kostenfrei. Die Spenden des Konzertabends gehen vollständig an das Hilfsprojekt „Flüchtlingspaten Syrien“.