Heidelberg: Do 19.10. Filmvorführung Jaffa – Im Namen der Orange

2017 jähren sich für den israelisch-palästinensischen Konflikt mehrere wichtige historische Ereignisse: die Verabschiedung der Balfour Erklärung (November 1917), die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat durch die Vereinten Nationen (November 1947), der Junikrieg 1967 und die damit einhergehende Besetzung des Westjordanlands, des Gaza-Streifens, Ostjerusalems und der Golan-Höhen sowie der Beginn der ersten Intifada (Dezember 1987).

Vor diesem historischen Hintergrund veranstaltet das dem Palmyra Verlag angeschlossene Nahostarchiv Heidelberg zusammen mit der Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg eine vierteilige Filmreihe Palästina/Israel. Die Filme israelischer und palästinensischer Regisseure beschäftigen sich mit unterschiedlichen historischen und aktuellen Aspekten des Konflikts und vermitteln vielfältige kritische Einblicke in die Politik Israels und den Widerstand der Palästinenser gegen die israelische Besatzung. Nähere Infos zu den einzelnen Filmen finden Sie im Anhang.

Die Filmreihe beginnt am Donnerstag, den 19. Oktober 2017 mit dem Film Jaffa – Im Namen der Orange des israelischen Regisseurs Eyal Sivan. Der Film zeigt anhand der Jaffa-Orange „die Geschichte der Negation der palästinensischen Realität vor der Staatsgründung Israels 1948“ (Eyal Sivan).

Die Filme werden alle im WeltHaus Heidelberg (im linken Flügel des Hauptbahnhofs) gezeigt; Beginn ist jeweils 19.30 Uhr.