Bonn: So 02.07.2017 ‚Politik der Verdrängung im besetzten Westjordanland‘

Wann:
Sonntag, 2. Juli 2017 – ab 15:00 Uhr
Wo:
MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18

Am Sonntag, dem 2. Juli 2017 ist es wieder soweit, das ‚Café Palestine Bonn‘ öffnet im MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn in der Brüdergasse 16-18 ab 15:00 Uhr seine Pforten.

Unser diesmaliger Gast ist der in Berlin lebende Nahost-Spezialist Riad Othman, der drei Jahre lang in Ramallah das Büro der Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorgnisation medico international für Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete leitete.
Zur Zeit arbeitet er als Nahost-Referent für ‚medico international‘ in Berlin.

‚medico international‘ engagiert sich seit Jahren auch in den C-Gebieten der Westbank, die unter vollständiger israelischer Kontrolle stehen. Die völlige Abhängigkeit der palästinensischen Zivilbevölkerung von der israelischen Besatzungsverwaltung zeitigt im Alltagsleben der circa 300.000 Palästinenserinnen und Palästinenser in den C-Gebieten mitunter katastrophalen Folgen.

Riad Othman wird anhand von Projektbeispielen aus den südlichen Hebronbergen und dem Jordantal über die Mechanismen von Diskriminierung, Ausschluss und Vertreibung in den besetzten C-Gebieten berichten.

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Links zum Thema Verdrängung und Vertreibung in der Westbank und Details zum Vortrag HIER