Freiburg: 19.01.2017 – Dr. Tamar Amar-Dahl: Das zionistische Israel und die Palästinafrage – Geschichte, Konflikt und Besatzung im „Heiligen Land“

Wann:
Donnerstag, 19. Januar 2017 – 19.30 Uhr

Wo:
Uni Freiburg, KG I, HS 1098, Eintritt 2,50 €

Vortrag und Diskussion

2017 besteht Israels Militärbesatzung in den 1967 eroberten palästinensischen Gebieten nun seit einem halben Jahrhundert. Der Konflikt um Palästina hat allerdings eine längere   Geschichte. Diese ist ohne den 1897 gegründeten Zionismus, mithin Israels zionistisches Staatsverständnis, nicht nachvollziehbar: Judenstaat für das jüdische Volk im alt-neuen Lande Israel formulierte der Gründer des politischen Zionismus Theodor Herzl bereits 1896.

Auch nach knapp sieben Jahrzehnten politischer Souveränität richtet sich Israels Sicherheits-, Siedlungs- und Bevölkerungspolitik nach diesem zionistischen Grundsatz. Palästina soll dabei historisiert werden. Doch in Wirklichkeit ist die Besatzung zu einem politisch sowie moralisch untragbaren Dauerzustand geworden.

Der Vortrag thematisiert den Zusammenhang von Israels zionistischer Staatsräson und der Geschichte des Konflikts im Heiligen Land.

Tamar Amar-Dahl ist deutsch-israelische Historikerin mit den Forschungsschwerpunkten Geschichte des modernen Israel, jüdische Zeitgeschichte und der Nahostkonflikt. Nach dem Studium der Geschichte und Philosophie in Tel Aviv und Hamburg absolvierte sie ihre Promotion an der LMU-München mit einer intellektuellen Biographie über Shimon Peres, den kürzlich verstorbenen israelischen ‚Friedensnobelpreisträger‘.

Ankündigung auf der website von Café Palestine Freiburg