Göttingen: 30.11.2016 – Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948

Ausstellungseröffnung:

Wann: 30. November 2016 um 18:00 Uhr

Wo: Galerie Alte Feuerwache, Ritterplan 4, Göttingen

Die Ausstellung wird verlängert bis zum 17.12.2016 30.12.2016. Zu den Auseinandersetzungen um die Ausstellung, die ursprünglich in der Universtät in Göttingen gezeigt werden sollte siehe das Palästina-Portal.

mit Grußworten von Prof. Dr. Johannes Bergemann, Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Kai Ambos, Institut für Kriminalwissenschaften, Prof. Dr. Irene Schneider, Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft, Ingrid Rumpf, 1. Vorsitzende von Flüchtlingskinder im Libanon e.V.

Der Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. hat in 2008 aus Anlass des 60. Jahrestages der Nakba, der Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948, deren Erinnerung mit den gleichzeitigen Feiern zur Gründung des Staates Israel im Mai 1948 zusammenfällt, eine Wanderausstellung mit Begleitkatalog zu der Thematik erarbeitet.

Bis heute wurde die Ausstellung an ca. 100 Orten in Deutschland und an mehr als 30 Orten in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und England gezeigt. Zehntausende BesucherInnen haben sie gesehen und mehr als 14.000 Ausstellungskataloge wurden verkauft.

Die Ausstellung  wird
vom 15.11. bis zum 17.11 im KWZ und
vom 19.11. bis zum 30.11. im ZHG im Rahmen der jeweiligen Öffnungszeiten zu sehen sein.

Öffnungszeiten KWZ: Mo. bis Fr. 8:30 bis 20 Uhr, Sa. 10 bis 18 Uhr
Öffnungszeiten ZHG: Mo. bis Fr. 7 bis 22 Uhr Sa. 8 bis 13:30 Uhr

Eröffnungsfeier: 15. November 2016, 17 bis 18 Uhr (Die Ausstellung ist am selben Tag noch bis 20 Uhr zu besuchen).

Weitere Infos hier

Noch ein wichtiger Hinweis auf das Begleitprogramm:

Am Freitag 4.11., wird Dr. Tamar Amar-Dahl in der Galerie Akte Feuerwache in Göttingen um 18Uhr zum Thema „Shimon Peres. Das zionistische Israel und die Palästinenserfrage“ sprechen.

Parallel sind dort noch bis zum 27.11. die Ausstellungen „Wall“ des Fotografen Kai Wiedenhöfer und „Übe das Leben jetzt. Kunst und Kultur in Palästina“ des Künstlers Wolfgang Sréter zu sehen.


27.10.2016: Ein Fachschaftsrat der sozialwissenschaftlichen Fakultät und der Allgemeine Studierendenausschuss fordern die Absage der Vortragsreihe zum Palästina-Konflikt.