Berlin: Fr 05.02.2016 Refugees united! Solidarity performance


Refugees united!
Solidarity performance

Wann?
Freitag, den 05. Februar 2016 um 19:30 Uhr

Wo?
ACHTUNG NEUE ADRESSE!

NEW PLACE: Bethanien, Mariannenplatz 2A, 10997 Berlin
(U Görlitzer Bahnhof, Kottbuser Tor; S Ostbahnhof)

-Deutsch unten-

Refugees united!
Building and celebrating unity!

Celebrating 10 years of successful campaigning for Palestinian rights: BDS – Boycott, Divestment and Sanctions against Israel for the right of return and networking between different groups of refugees, activists and initiatives in Berlin

Please join us for the solidarity performance with and for activists and all who are interested to bring together the struggles for the right to stay, the right to move and the right to return.

Why BDS? Why refugee struggle?

Ever changing and more and more sophisticated and flexible border regimes and great numbers of refugees are the consequences of capitalism’s need to keep up inequalities and to include some and to exclude others;
to bomb some and to protect others in “safe” zones of equal rights, democracy, freedom;
to “warehouse” some populations in refugee camps/slums/ banlieues that may last for generations – forever.
These zones/ghettos need to be controlled and policed, more and more from afar and with the help of technologies like drones and others.

Many of these technologies, legal, diplomatic, and ideological, have been developed by Israel in order to get rid of the Palestinians and their rights, without downright eliminating them. BDS is an international campaign by civil society organizations in order to counter this regime of exclusion and inequality.

Are you in?
Then pick up the orange box and turn it into your speakers‘ corner. Take a couple of minutes to share your experience, thoughts, research, music, poetry about flight and diaspora, drones, Apartheid and resistance.
Music by Mazzaj Rap, Sobhi from Kobani, Nicolás Miquea
Poetry by Rafeef Ziadeh, Mona Moon
Background info by Amaro Foro e.V. about „Safe“ countries and anti-Roma racism,
and personal experiences will be shared.

We hope to turn this event into a starting point for all who wish to advance the struggle for Palestinian & all refugee rights by developing new aspects, framings and strategies in order to create a Berlin activists’ network and continuity which seems to be very important if we wish to achieve anything at all.

More background information:
Millions of Palestinians live in refugee camps as eternal refugees without any political rights. Refugee camps on the African continent have grown into cities of non-citizens. The camps created for Syrian refugees in Turkey, Lebanon and Jordan might become the same kind of warehouses for „surplus“ people.

Why?
Capitalism doesn’t function without the free flow of goods, information and people – but of course not for everyone! Not the millions who intend “to flow freely” from zones of war, unbearable oppression, or extreme poverty – zones whose inhabitants by definition are and should remain excluded. This is the paradox we witness right now: Europe is trying to keep the borders open for goods, information, and people as required in modern economies but at the same time needs to control and check this flow, reduce and channel it.

Once the people have made it to Germany they are confronted with another ugly procedure that is taking place in camps, checkpoints, transition zones.
Here in Germany with the “Willkommenskultur” we witness policies that try to cope with this challenging paradox – to partly allow the flow and check it at the same time. Still, Germany does everything it can do in order to prevent anyone fleeing from those zones of exclusion from setting his or her foot on German soil and thus gain access to the right to apply for asylum. But once they have survived in crossing the seas and finally reached the Promised Land, the „selection“ starts. Cases of want-to-be-asylum seekers for ”mere” economic reasons (otherwise called “poverty”) or coming from “safe” = prosecution free countries like Roma from Eastern European countries or elsewhere need to be prevented from entering the Promised Land whereas still others are allowed to try their luck.)
To facilitate this paradox and inhumane system, certain technologies, legal, diplomatic, and ideological strategies need to be invented, constantly modified, applied.
And here Israel is a pioneer. Palestinians on the other hand are pioneers in understanding and countering these strategies – by BDS. One of the best examples is the campaign against Elbit, an Israeli drones factory. Drones that are used to drop bombs over Gaza, drones that are used to stop those crossing the Mediterranean Sea to Europe (http://bdsmovement.net/2014/round-up-creative-actions-and-grassroots-campaigns-boost-boycott-and-sanctions-momentum-and-prioritize-military-embargo-on-israel-12491)

Refugees united!
Solidaritaet aufbauen und feiern!

Wir feiern den Kampagnenerfolg von 10 Jahren Einstehen fuer die Rechte von Palaestinenserinnen: BDS – Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel, fuer das Rueckkehrrecht und die Vernetzung zwischen verschiedenen Gefluechtetengruppen, Aktivist_innen und Initiativen in Berlin.

Macht mit bei der Solidaritaetsperformance mit und fuer Aktivist_innen und allen Interessierten, um die Kaempfe fuer das Bleiberecht, die Bewegungsfreiheit und das Rueckkehrrecht zusammen zu fuehren.

Warum BDS? Warum Gefluechtetenrechte?
Die ausgetuefftelten und sich rasant entwickelnden Grenzregime und die immer groesser werdende Zahl von Gefluechteten sind die Ergebnisse eines Kapitalismus, der Ungleichheiten benoetigt, um einige ein- und andere auszuschliessen;
um einige zu bombardieren und andere in “sicheren” Zonen zu beschuetzen, Zonen mit gleichen Rechten, Demokratie, Freiheit; um einige in Fluechtlingscamps/slums/banlieues zu lagern, die vielleicht ueber Generationen hinweg existieren, vielleicht fuer immer.
Diese Zonen/Ghettos muessen kontrolliert und ueberwacht werden, am besten von ganz weit weg und mit Hilfe von hochentwickelten Technologien wie Drohnen.
Viele dieser Technologien und rechtlicher, diplomatischer und ideologischer Strategien, wurden von Israel entwickelt, um sich der Palaestinenser_innen und ihrer Rechte zu entledigen, jedoch ohne sie gleich zu eliminieren. BDS, eine internationale Kampagne aus der Mitte der palaestinensischen Zivilgesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesem Regime der Exklusion und Ungleichheiten etwas entgegen zu setzen.

Bist du dabei?
Dann nimm dir eine Orangenbox und mach sie zu deiner “speakers’ corner”. Nimm dir ein paar Minuten Zeit, um deine Erfahrungen, Gedanken, Forschung, Musik, Poesie ueber Flucht und Diaspora, Drohnen, Apartheid und Widerstand zu teilen.

Dabei sind auch:
Musik von Mazzaj Rap, Sobhi aus Kobani, Nicolas
Poesie von Rafeef Ziadeh, Mona Moon
Hintergrundinfos von Amaro Foro ueber “sichere” Herkunftsstaaten und anti-Roma Rassismus
Persoenliche Erfahrungsberichte

Wir wollen diese Veranstaltung zum Anlaufpunkt fuer alle machen, die die Kaempfe fuer die palaestinensischen und aller anderen Gefluechtetenrechte voran bringen wollen, und neue Aspekte, Rahmen und Strategien entwickeln wollen.

Mehr Hintergrundinformationen:
Millionen von Palaestinenser_innen leben in Gefluechtetenlagern als ewige Gefluechtete ohne politische Rechte. Gefluechtetenlager auf dem afrikanischen Kontinent sind inzwischen zu Staedten von Nicht-Buerger_innen geworden. Die Camps, die in der Tuerkei, im Libanon und in Jordanien fuer Syrer_innen errichtet wurden werden wohlmoeglich auch zu solchen Lagern von “Ueberfluessigen” werden.

Warum?
Kapitalismus funktioniert nur durch den freien Verkehr von Waren, Informationen und Menschen – aber nicht irgendwelcher Menschen! Nicht jene, die aus Kriegsgebieten, unertraeglicher Unterdrueckung oder extremer Armut fliehen; jene sind und sollen ausgeschlossen bleiben. Das ist der Widerspruch, den wir zur Zeit erleben: Europa braucht offene Grenzen fuer Waren, Informationen und Menschen, so wie es moderne Oekonomien brauchen. Geichzeitig aber muss es den Verkehr kontrollieren und kanalisieren.

Sobald die Menschen es nach Deutschland geschafft haben, sind sie mit einer weiteren, entwuerdigenden Prozedur konfrontiert, die in den Camps, checkpoints und Transitzonen stattfindet. Hier in Deutschland mit seiner “Willkommenskultur” erleben wir Politiken, die diese Widersprueche zu beheben versuchen. Nichtsdestotrotz, versucht Deutschland alles, um Gefluechtete daran zu hindern, hier her zu kommen und Asyl zu suchen. Sollten sie es aber doch die Flucht ueberlebt haben und das “Gelobte Land” erreicht haben, faengt die “Selektion” an. Solche, die nur “Moechte-Gern-Fluechtlinge” sind, die bloss aus oekonomischen Gruenden fliehen (normalerweise Armut genannt), oder solche, die aus “sicheren” Herkunftsstaaten kommen, wie z. B. Roma aus Osteuropa, muessen daran gehindert werden, hier her zu kommen. Andere wiederum duerfen ihr Glueck probieren.

Um dieses widerspruechliche und unmenschliche System zu ermoeglichen und erleichtern braucht es bestimmte Technologien und rechtliche, diplomatische und ideologische Strategien, welche stets angepasst und angewendet werden muessen. Und hier ist Israel Vorreiter. Palaestinenser_innen wiederum sind ebenfalls Vorreiter_innen im Verstehen und Bekaempfen dieser Strategien – mit Hilfe von BDS. Eines der besten Beispiele ist die Kampagne gegen Elbit, einer israelischen Drohnenfirma. Die Drohnen, die in Gaza Menschen toeten, sind dieselben Drohnen, die verwendet werden, um Menschen bei ihrer Flucht ueber das Mittelmeer zu behindern, http://bdsmovement.net/2014/round-up-creative-actions-and-grassroots-campaigns-boost-boycott-and-sanctions-momentum-and-prioritize-military-embargo-on-israel-12491)